Landwirtschaft

Schweinehalter sind zu Firmen für den Weltmarkt geworden

Bernhard Honnigfort

Von Bernhard Honnigfort

Do, 16. Juni 2016

Deutschland

Vor zehn Tagen in Berlin: Peter Altmaier, der CDU-Kanzleramtsminister, stellt das neue Buch des Grünen Anton Hofreiter vor: "Fleischfabrik Deutschland". Man kennt sich, man duzt sich, man bekundet Respekt vor hart arbeitenden Bauern, man isst gern ein gutes Steak.

Raus aus der Massentierhaltung, fordert der studierte Biologe Hofreiter. Schluss mit Megaställen. Viel zu viel Gülle, viel zu viel Antibiotika, 30 Prozent aller Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht und schuld sei die industrielle Landwirtschaft. "Wenn wir insgesamt so weitermachen, gefährden wir unsere Lebensgrundlagen", warnt der Grünen-Fraktionsvorsitzende. Und würde man alle Gülle, die in Deutschland verspritzt wird und dann das Grundwasser verseucht, in Tankwagen gießen, der Güterzug würde einmal um den ganzen Planeten reichen. Hofreiter hat gut schreiben. Fleischfabrik Deutschland.

"Wie viele Eier legt ein Hahn pro Tag?", fragt Elisabeth Heseker gerne die Besucher auf ihrem Bauernhof in Warendorf bei Münster. Die resolute Dame staunt immer, wie lange die Leute bei der Scherzfrage grübeln. Ihr Hof: 120 Schweine, 200 Kühe, eine kleine Schlachterei, Streichelzoo, Ziegen, Schafe, Hühner, Gänse. Ein Familienbauernhof. Zum Gucken und im Stroh tollen und anschließend Wurst kaufen im Laden. Danach Kuchen essen im Bauerncafé. "Die Leute wissen gar nicht mehr, wie Landwirtschaft heute funktioniert", sagt sie. "Die haben keinen Schimmer."

Gleich kann man erfahren, wie Landwirtschaft heute in Deutschland geht. Die Junge ISN kommt, die Jugendabteilung der Interessengemeinschaft Schweinehalter Deutschlands. Lauter Bauern und Bäuerinnen unter 30 Jahren, die Schweine produzieren, Ferkel züchten oder großziehen. Ein debattierfreudiger Haufen junger Leute, die meisten haben Landwirtschaft studiert, viele den elterlichen Hof übernommen und sehen aus wie Start-up-Unternehmer oder Kreativwirtschaftler vom Prenzlauer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ