Anstand

Flüchtlingshilfe: Deutschland hat seine Lektion gelernt

Wolfram Wette

Von Wolfram Wette

Sa, 31. Oktober 2015 um 00:01 Uhr

Deutschland

Fluchthilfe ist zu einem Geschäft geworden, das menschenverachtende Züge aufweist. Im Mittelmeer kentern überladene Boote, in geschlossenen Lastwagen von Schleusern ersticken Menschen.

Angeblich wird dabei gegenwärtig mehr verdient als im Drogenhandel. Dabei gerät in Vergessenheit, dass Fluchthilfe auch von rein humanitären Motiven geleitet sein kann. Wie in der Zeit der NS-Diktatur.

Die Welt staunt über Deutschland und seine Willkommenskultur. Viele Flüchtlinge aus Nahost und Nordafrika wählen ausgerechnet jenes Land als Ziel, das vor sieben Jahrzehnten mit seinen Kriegen und Massenverbrechen der Welt Angst einflößte. Vor dem Hintergrund des Befundes, dass die Deutschen damals weltweit in einem denkbar schlechten Licht dastanden, muss man die aktuelle Bereitschaft einer großen Mehrheit, die Flüchtlinge willkommen zu heißen, sie aufzunehmen und ihnen bei ihrem Weg in eine gesicherte Zukunft behilflich zu sein, aus humanitärer Sicht als eine geradezu beglückende Entwicklung empfinden.

Wer in der NS-Diktatur Juden half, ging ein hohes Risiko ein. Judenhilfe oder "Judenbegünstigung", wie es damals hieß, war nicht nur verpönt; sie stand in den Jahren des Weltkrieges auch unter Strafandrohung. In der Wehrmacht konnte ein Judenretter schlimmstenfalls mit dem Tode bestraft werden, weil man dort Judenhilfe mit Feindbegünstigung gleichsetzte, und auf diese stand nach dem Militärstrafgesetzbuch die Todesstrafe. Bei Zivilisten, die innerhalb der Grenzen des Deutschen Reiches Juden halfen, drohte die Verhaftung durch die Geheime Staatspolizei und als Strafe eine dreimonatige Einlieferung in ein Konzentrationslager. Aber das war gar nicht allgemein bekannt. Der Terror des Regimes zeigte sich darin, dass das Strafmaß für "Judenbegünstigung" für die potentiellen Helferinnen und Helfer nicht kalkulierbar war, wodurch ein besonderer Druck ausgeübt werden konnte.

Die stillen ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ