Ressourcen schonen

Die Energiedienst-Gruppe arbeitet jetzt klimaneutral

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 22. Januar 2020 um 08:33 Uhr

Rheinfelden

Das Fundament für ihre Klimaneutralität habe das Unternehmen mit Sitz in Laufenburg in den vergangenen Jahrzehnten gelegt. Diesen Weg will man konsequent weiter beschreiten.

Die Energiedienst-Gruppe sei als eines der ersten integrierten Energieunternehmen in Deutschland und der Schweiz klimaneutral, teilte die Holding mit. "Klimaschutz ist für uns seit Jahrzehnten ein mehr als wichtiges Anliegen. Seit vielen Jahren unternehmen wir große Anstrengungen, um Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Nun haben wir mit der Klimaneutralität den nächsten logischen Schritt getan", wird Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsleitung zitiert. Das Fundament für ihre Klimaneutralität habe die Energiedienst-Gruppe in den vergangenen Jahrzehnten gelegt.

Die eigene Produktion sei ausschließlich klimaneutral. Seit mehr als 100 Jahren erzeugt Energiedienst Ökostrom mit eigenen Wasserkraftwerken am Hochrhein und in der Schweiz. Mit der Marke Naturenergie war Energiedienst einer der ersten Anbieter, der deutschlandweit Ökostrom verkauft hat. Seit 1999 erhalten alle Privatkunden ausschließlich Ökostrom, heißt es weiter in der Mitteilung.

Emissionen von Kohlendioxid reduziert

Bei der Energieversorgung der eigenen Gebäude lege Energiedienst Wert auf eine ausgezeichnete Energiebilanz. Auch bei ihren Fahrzeugen setzt die Gruppe auf eine CO2-Reduzierung. So hat sich das Unternehmen seit 2014 rund 130 Elektrofahrzeuge zugelegt. Seit 2007 fördert Energiedienst Projekte, um den CO2-Ausstoß von Dienstreisen auszugleichen. Seit 2009 ist ein Umweltmanagement implementiert und zertifiziert, seit 2015 auch ein Energiemanagementsystem. Klimaneutralität sei vor allem durch eine weitere Reduzierung der Emissionen von Kohlendioxid gelungen.

Neuerdings nutzt die Energiedienst-Tochter ED Netze Ökostrom beim Ausgleich der Übertragungsverluste. Dies spare rund 40.000 Tonnen CO2 jährlich ein. Alle weiteren CO2-Emissionen gleiche die Gruppe aktuell durch die Förderung eines Windkraftprojekts in der Türkei aus. Energiedienst will die Elektrifizierung des Fuhrparks konsequent weiterführen und 2020 weitere 20 E-Fahrzeuge beschaffen.