Bundesverdienstkreuz

Die Freiburger Juristin Jasmina Prpic leistet Beistand für Geflüchtete

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 28. April 2022 um 22:01 Uhr

Freiburg

Die Gründerin der "Anwältinnen ohne Grenzen" wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sie war selbst einst aus Bosnien geflüchtet.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat der Freiburger Juristin Jasmina Prpic das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die Ordensinsignien wurden ihr von Marion Gentges (CDU), der baden-württembergischen Ministerin der Justiz und für Migration, bei einem Empfang in der Gerichtslaube des Rathauses überreicht.

Geboren 1954, wurde Freiburg für die damals 38-jährige Juristin aus Banja Luka zur Zuflucht vor dem Bosnien-Krieg. Jasmina Prpic konnte nichts mitnehmen außer ihren zehn und zwölf Jahre alten Töchtern und einer Tasche mit Unterwäsche. Ihr Mann, eine Kroate, der es ablehnte, gegen Kroatien zu kämpfen, war zuvor über Ungarn geflohen.

Häufiger Gast bei Podiumsdiskussionen und Workshops

Sie begann ein Jura-Aufbaustudium, später arbeitete sie jahrelang mit dem Anwalt Konstantin Thun zusammen, wurde Rechtsbeistand, weil sie als Nicht-EU-Bürgerin nicht als Anwältin arbeiten konnte, und Dolmetscherin. Sie ist als Fachfrau häufig Gast bei Podiumsdiskussionen und Workshops.

Seit vielen Jahren setzt sie sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Unter anderem unterstützte sie für die Frauenrechtsorganisation "Medica mondiale" drei Jahre lang Frauen im Kosovo, die in Den Haag ihre Vergewaltigungen öffentlich machten. Im Jahr 2007 gründete sie den Verein "Anwältinnen ohne Grenzen", um vor allem die Rechte der Frauen auf dem Balkan zu stärken. Die Arbeit des Vereins wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, und auch Prpic selbst erfuhr bereits wichtige Ehrungen. So ist sie Trägerin des Elisabeth-Norgall-Preises, des Maria-Otto-Preis des Deutschen Anwaltvereins und des Preises Frauen Europas der Europäischen Bewegung Deutschland.

Von 2005 bis 2010 war Jasmina Prpic Mitglied des Migrantenbeirats der Stadt. Für die SPD, in deren Ortsverein Wiehre sie sich kurzzeitig im Vorstand engagierte, kandidierte sie für den Gemeinderat: 2009 auf Listenplatz 34, im Jahr 2014 auf dem 19. Listenplatz, auf dem sie 9601 Stimmen holte.

Sie lebt in der Wiehre. Mittlerweile ist sie eingebürgert, hat durch ihre Arbeit aber nie den Bezug zum Alltag von Flüchtlingen verloren.