Onlineabstimmung

Die Frenks aus Nonnenweier möchten "Agrar-Familie 2019" werden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 24. August 2019 um 08:52 Uhr

Schwanau

Sieben landwirtschaftliche Wochenblätter haben den dritten Wettbewerb "Agrar-Familie" ausgeschrieben. Dem Sieger winken 7000 Euro, der zweite Platz erhält 3000 Euro, der dritte Platz 2000 Euro.

Aus dem Verlagsgebiet der Badischen Bauern Zeitung geht die Familie Frenk aus Nonnenweier ins Rennen, wie die Zeitung mitteilt.

Auf Frenks Lindenhof in Schwanau-Nonnenweier greifen sowohl bei den Betriebsabläufen als auch innerhalb der Familie alle Rädchen ineinander. Rinder- und Schweinemast, Schlachtung und Verarbeitung, Direktvermarktung und Lohnarbeiten – alles ist aufeinander abgestimmt. 2017 übergaben Reinhard und Bärbel Frenk den Betrieb an Sohn Thomas und seine Frau Anja. Mit Lara (14 Jahre), Luisa (10) und Tim (7) ist die nächste Generation schon teilweise eingebunden.

Um den Titel nach Südbaden zu holen, bringt die umtriebige und vielseitig engagierte Familie Frenk beste Voraussetzungen mit. Auf dem Lindenhof leben und arbeiten sie gemeinsam nach einem Konzept, mit dem sie sich der aktuellen Marktsituation angepasst haben und für die Zukunft gut aufgestellt sind.

Kühe werden mit Wasserdampf und Ventilator gekühlt

Brot und Milchprodukte stammen aus eigener Herstellung, Rinder und Schweine schlachtet und verarbeitet für die Frenks die Metzgerei Erb. Bevor die Tiere in die fünf Minuten entfernte Metzgerei transportiert werden, werden sie auf dem Hof so aufgezogen, dass sie sich laut den Frenks wohl fühlen. Eine Vernebelungsanlage versprüht feines Wasser, um die Stalltemperatur zu senken. Kürzlich haben die 45 Milchkühe und 40 Kälber sowie 20 Mastbullen zusätzlich einen Ventilator für ihren Laufstall bekommen. Die rund 60 Mastschweine wiederum wühlen nebenan im Stroh, wälzen sich im Matsch oder dösen auf dem Steinboden.

Jungbauer Thomas Frenk (42) kümmert vor allem um die Stallarbeit und Grünlandbewirtschaftung und führt Lohnarbeiten mit dem Mähdrescher aus. Ehefrau Anja (41) erledigt die Büroarbeiten sowie Kommissionierung und Logistik für den Hofladen und die Wochenmärkte. Der Hofladen selbst ist das Revier von Seniorchefin Bärbel Frenk (64), die sich der Käseproduktion und dem Backen widmet. Ihren Mann Reinhard (68) hingegen trifft man wochentags in Offenburg, Baden-Baden, Sasbachried, Heiligenzell, Hugsweier, Kürzell oder Kippenheim, wo er mit seinem Verkaufswagen von einer treuen Kundschaft stets sehnlich erwartet wird. Des Weiteren beliefern die Frenks Hofläden, Edeka- und Raiffeisenmärkte, während in Frenks Hofladen in Nonnenweier Produkte von Partnerunternehmen das eigene Sortiment ergänzen.

Thomas Frenk bezeichnet den Preis als ein "super Forum, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, was auf Bauernhöfen abgeht und welche Leistungsbereitschaft herrscht." Die Gewinnchancen für seinen Hof schätzt er als gut ein und hofft auf viele Klicks: "Wir bewegen uns auf Bundesligaebene, würde ich sagen."

Seit 1992 konzentrieren sich Frenks auf Direktvermarktung, jüngst folgte die Anschaffung eines sogenannten Dry-Agers, in dem hochwertiges Rindfleisch aus eigener Aufzucht zur Delikatesse reift. Höhepunkt des Jahres ist seit rund 25 Jahren, wenn an einem Samstag, diesmal am 21. September, ein Bauernmarkt unter Beteiligung vieler Partner auf dem Hof veranstaltet wird. Die Familie Frenk öffnet dann auch ihre Stalltüren, sodass die Besucher neben dem Einkauf regionaler Produkte und dem Genuss herzhafter Köstlichkeiten aus der Vereinsküche des örtlichen Fußballclubs auch hinter die Kulissen von Tierhaltung und Käseherstellung blicken können.

Preis will auf herausragende Leistungen hinweisen

Wer den Titel Agar-Familie 2019 gewinnt, entscheidet die Öffentlichkeit. Auf dem Portal http://www.agrar-familie.de werden die zwölf Kandidaten aus ganz Deutschland mit einer Kurzbeschreibung, Fotos und teilweise mit einem Video vorgestellt. Auch für die Kandidaten aus Südbaden, Familie Frenk, kann man hier per Klick vom 22. August bis zum 23. September abstimmen. Der Preis soll aufmerksam machen auf herausragende Leistungen von Familien, die vorbildliche und zukunftsfähige Betriebskonzepte umsetzen, durch Öffentlichkeitsarbeit das Image der Landwirtschaft stärken und sich in der Dorfgemeinschaft engagieren.

Das Netzwerk Agrarmedien, dem auch der Badische Landwirtschafts-Verlag in Freiburg angehört, hat den Preis zum dritten Mal ausgeschrieben. Der Badische Landwirtschafts-Verlag mit Sitz in Freiburg existiert seit 1948. Seit 2014 befindet sich die Geschäftsstelle in dem markanten Holzhaus "Haus der Bauern" in Merzhausen, wo 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind.

Bis 23. September 2019 kann jeder online einmal pro Tag seine Stimme für die Familie Frenk abgeben, die in dem Wettbewerb Südbaden repräsentiert. Auf der Seite http://www.agrar-familie.de werden alle Kandidaten vorgestellt und kann abgestimmt werden. Weitere Infos unter http://www.badische-bauern-zeitung.de und http://www.frenks-lindenhof.de