Sanierung

Die Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen macht wichtigen Schritt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 30. Juni 2020 um 07:59 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Die intensivste Phase des Umbaus startet. Voraussichtlich ab September wird laut Roche der Aushub im letzten Baufeld starten. Auch in Zeiten von Corona kann auf der Baustelle gearbeitet werden.

Die seit Ende 2019 stattfindenden Umbaumaßnahmen innerhalb und außerhalb der Einhausung sind notwendig, um Platz für die Sanierung des letzten Baufelds, des Baufelds Mitte, zu schaffen. Voraussichtlich ab September wird der Aushub dort starten, teilt die Roche Pharma AG in ihrem aktuellen Bericht zum Baustellenfortschritt in der Kesslergrube mit.

Nach Abschluss der Rückverfüllung des Baufelds Süd im März findet in den kommenden Wochen die intensivste Phase der Umbauarbeiten statt. Im Rahmen dieser Arbeiten werden die Schleusensysteme und die Logistikfläche vom Baufeld Mitte in das sanierte Baufeld Süd umplatziert.

Schaumglasschotter wird eingebracht

Derzeit finden im Baufeld Süd und innerhalb der Logistikhalle Bewehrungs- und Betonarbeiten für die drei Schleusensysteme statt. Um die Tragfähigkeit der zukünftigen Betonplatte in der Logistikhalle vor der Einhausung zu erhöhen, wird Schaumglasschotter eingebracht. In diesem Bereich wird ein Teil der Schleusen platziert werden. Parallel dazu laufen in den Herstellungswerken die Vorbereitungsarbeiten für die Anlieferung der für die Schleusensysteme benötigten Bauteile aus Stahl. Die Montagearbeiten für den Aufbau der Schleusen beginnen im Juli. Ebenfalls im Juli werden Asphaltarbeiten auf den restlichen Flächen innerhalb der Einhausung des Baufeldes Süd ausgeführt.

Im Baufeld Mitte, der ehemaligen Logistikfläche, werden die Bodenplatten aus Beton abgebrochen. Diese werden in Stücke zersägt und einzeln aufgenommen. Die darunterliegende Trennschicht aus unbelastetem Material, die das belastete Erdreich vom Innenbereich der Einhausung abkapselt, bleibt intakt. Diese wird erst im Rahmen der Aushubarbeiten entfernt und auf dem gleichen Weg entsorgt wie der restliche Aushub.

Am 26. Mai fand eine Notfallübung auf dem Sanierungsgelände statt. Ziel dieser regelmäßig stattfindenden Übungen ist es, die bestehenden Sicherheitskonzepte konsequent zu überprüfen und weiterzuentwickeln, teilt Roche mit. Geprobt wurde eine Evakuierung des Baufeldes und der Projektleitungscontainer. Die Übung fand ohne Beteiligung der Feuerwehr oder anderer Blaulichtorganisationen statt. Die Mitarbeitenden hatten insbesondere die Covid-19-Regeln zu beachten und die notwendige Distanz zu wahren. Die Übung sei planmäßig und ohne Probleme verlaufen.

Der letzte Schritt

Als dritter und letzter Bauabschnitt wird nach der Umsetzung der Schleusen mitsamt der Logistikfläche das Baufeld Mitte saniert. Der Start der Aushubarbeiten in Baufeld Mitte ist im Spätsommer vorgesehen. Anschließend erfolgen alle Rückbaumaßnahmen, und das Areal wird verkehrstechnisch wieder erschlossen.

Wie die Roche Pharma AG mitteilt, können die Sanierungsarbeiten dank konsequenter Abstandswahrung und Arbeitsschutz- sowie Hygienemaßnahmen auch in der aktuellen Corona-Situation weitergeführt werden. Alle Mitarbeiter, die nicht unmittelbar auf der Baustelle tätig sein müssen, arbeiten von zu Hause aus. Lärmintensive Arbeiten werden zeitlich so umgesetzt, dass es nur in kurzen Zeitperioden lauter wird.