Wintersport

Die Skispringerinnen kämpfen für ihre eigene Vierschanzentournee

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Mo, 13. Januar 2020 um 23:02 Uhr

Skispringen

BZ-Plus Die Skispringerinnen fordern Gleichbehandlung und wünschen sich ihre eigene Vierschanzentournee. Die Organisatoren scheinen sich nun zu öffnen, aber der Weltverband FIS zögert.

Sie nahmen zunächst lange Anlauf, um dann die Welt ihres Sports im Sturm zu erobern – und wollen jetzt auch noch die letzte Bastion der Männer schleifen. Die Skispringerinnen und ihre Unterstützer kämpfen vehement für ihre eigene Vierschanzentournee – genau dort, wo auch die Männer vier Mal nacheinander vom Bakken gehen zwischen den Jahren.

Ein Traditionsevent par excellence, extrem beliebt
Sie ist ein Traditionsevent par excellence, die Tournee, wird viel beachtet in der nachrichtenarmen Zeit, gilt seit 68 ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ