Eiche musste gefällt werden

Karin Stöckl-Steinebrunner

Von Karin Stöckl-Steinebrunner

Sa, 26. Oktober 2019

Dachsberg

Bürgermeister äußert sich.

DACHSBERG (kss). Nochmals eine Erklärung bezüglich der Notwendigkeit der Fällung einer Eiche im Rahmen der Straßensanierungsarbeiten in Hierholz, gab Bürgermeister Stephan Bücheler in der jüngsten Gemeinderatssitzung ab. Er bedaure es durchaus, dass die Eiche gefällt werden müsse, aber die Abwägung aller Gegebenheiten biete keine andere Wahl, unterstrich er.

Die Eiche stehe am Rande einer steilen Böschung, das Gelände sei in Privatbesitz. Anwohner hätten gegenüber der Gemeindeverwaltung schon lange den Wunsch geäußert, die durch die an dieser Stelle lediglich dreieinhalb Meter breite Straße vorhandene Gefahrenstelle zu entschärfen.

Die für den etwaigen Erhalt der Eiche erforderliche Straßenverlegung würde einschließlich Erwerb und Vermessung des Geländes und Anpassung des benachbarten Wirtschaftsweges einschließlich der dort befindlichen Grundstückszufahrt Kosten in Höhe von geschätzten 46 000 Euro bedingen, eine von der Gemeinde nicht zu stemmende Ausgabe, für die auch angesichts der für die Sanierung erhaltene Förderung keinerlei rechtliche Handhabe bestehe.