Ein arbeitsreiches Leben

Manfred Lange

Von Manfred Lange

Sa, 05. September 2020

Münstertal

Glückwünsche für Olga Wolter, die in Münstertal 90 Jahre wurde.

(ml). Vor 90 Jahren wurde sie in der Ortsmitte von Bad Krozingen geboren – als Olga Birlin. Ihr Lebensweg führte sie später über Staufen ins Münstertal, wo sie seit nunmehr 24 Jahren ihren Lebensabend im Wasen 14 (Haus "Durse" bei Uhrenfan Horst Helmle) verbringt und dort ihren nur wenige Jahre jüngeren Lebenspartner betreut.

An allen Ecken und Enden von Haus und Wohnung blicken den Besucher Wanduhren entgegen – große und kleine, runde und eckige, tickende und stillstehende. Fast alle Uhren (bis auf zwei) zeigen inzwischen "fünf vor zwölf" an, verrät die Geburtstagsjubilarin, denn auch für sie treffe dies zu, wobei sie die Dauer der verbleibenden Spanne gerne dem Schöpfer überlässt. Schließlich habe das Leben für sie nach der vom Krieg überschatteten Schulzeit viele Überraschungen bereit gehalten. Nach Kriegsende fand sie eine Anstellung bei der Tuchfabrik in Staufen – ein fünf Kilometer langer Arbeitsweg, den sie über mehrere Jahre mit dem Fahrrad zurücklegte.

Ihre erste Ehe im Jahre 1951 führte 1953 zur Geburt ihres einzigen Sohnes Michael Blum. Im Laufe der Jahre taten sich neue Arbeitsstätten auf, unter anderem bei der Spirituosenfirma Schladerer in Staufen, wo die Jubilarin in Rudi Wolter einen neuen Ehepartner fand, der jedoch 1992 bei einem Betriebsunfall ums Leben kam. Die 60-jährige Witwe behielt dennoch ihre positive Einstellung zum Leben und arbeitete bei den Münstertäler Firmen Gubor und Wäschetruhe.

1996 zog sie dann ins Münstertal, was für die heute Neunzigjährige ein "geregeltes Alltagsleben" mit sich brachte. Damit die Jubilarin diesem Motto noch einige Jahre treu bleiben könne, hatte Bürgermeister Rüdiger Ahlers nebst Glückwünschen ein Stärkungsmittel – in gebührendem Corona-Abstand – überreicht.