Ein mobiles Zuhause fürs Federvieh

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Do, 06. Mai 2021

Grafenhausen

Landwirt vom Bläselehof in Grafenhausen möchte mit pfiffiger Idee und 80 Hühnern punkten.

. "Ein weiteres Standbein im landwirtschaftlichen Betrieb", so bezeichnete Daniel Stritt die Idee, auf dem Bläselehof in Grafenhausen einen mobilen Hühnerstall aufzustellen (die BZ berichtete). Im zweiten Anlauf wurde von den Behörden auch der Bauantrag genehmigt, nachdem der geplante Standort in Richtung Kuhstall, und somit weiter weg von der Wohnbebauung, verlegt wurde.

Der Gemeinderat Grafenhausen hatte im November 2020 einstimmig die Aufstellung eines mobilen Hühnerstalls, der Platz für an die 80 Legehennen bietet, befürwortet. Dank der Mobilität kann der Standort auf dem eigenen Grundstück rund um den landwirtschaftlichen Betrieb gewechselt werden. Die Grundfläche des Hühnerstalls beträgt bei einem Innenmaß von 3,78 mal 2,08 Metern insgesamt knapp 8 Quadratmeter, 16,5 Meter Sitzstangen stehen den Hühnern zur Verfügung. Hinzu kommt eine erhöhte Lauffläche von 5,36 Quadratmetern. Der gesamte Stall hat ein Leergewicht von rund 1100 Kilogramm und kann mittels Radlader versetzt werden. Gruppenlegenester sind am Stall angebaut. Die Eier können von außen entnommen werden.

Im Regelfall halten sich die Hühner im Freien auf. Mit dem Einsetzen der Dämmerung wechselt das Federvieh automatisch in seinen mobilen Stall. Die Ein- und Ausgangsklappe verschließt sich bei Dunkelheit schließlich automatisch. In dem mittlerweile verwirklichten mobilen Stall sind heute 80 Hühner untergebracht, die sich aber auch im Freien aufhalten können.

Frische Freilandeier werden nunmehr also direkt am Bläselehof jeweils mittwochs von 14 bis 17 Uhr und am samstags von 9 bis 12 Uhr an die Kundschaft vermarktet.