Linsensuppe für den guten Zweck

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 14. März 2019

Emmendingen

Die an der Esther-Weber-Schule umgesetzte Idee findet einen reißenden Absatz.

EMMENDINGEN-WASSER (BZ). "Einweckgläser gesucht!" Ein Plakat mit dieser Aufschrift hängt seit Weihnachten an der Eingangstür der Esther-Weber-Schule in Wasser. Klaus Menden, langjähriger Betreuer im Internat, hat dieses Plakat neben die Eingangstüre geklebt. Er braucht die Gläser für Linsensuppe. Diese produziert er mit einer Schülergruppe. Vor dem Abfüllen werden die Gläser sterilisiert, so wird die Suppe im Kühlschrank über mehrere Wochen haltbar. Eine andere Schülergruppe stellt Etiketten her, wieder eine andere etikettiert die Gläser. Eine weitere Gruppe sorgt für den Suppenverkauf.

Die Suppe findet reißenden Absatz beim alltäglichen Mittagstisch, bei Besuchern und Gästen, im Lehrerzimmer, bei Verwandten. "Der Erlös wird ärmsten indischen Mädchen zufließen. Und zwar für Bildungsmaßnahmen", sagt Klaus Menden. Dazu hat er die Einwilligung des gesamten Kollegiums. Die Idee dazu kam ihm bereits vor Jahren, als er ein indisches Waisenhaus mit damals mehreren Hundert kleinen und großen Waisenmädchen besuchte. Allesamt Mädchen aus Familien, in denen Lepra grassierte.

Mendens Idee ist inzwischen übergesprungen auf weitere Schülergruppen und Lehrer der Schule. Auch sie wecken eifrig ein. Selbst in Fächern wie Religion wird eingeweckt.

"Praktische Nächstenliebe. Das verstehen unsere Schülerinnen und Schüler gut. Werbung müssen wir inzwischen keine mehr machen. Die Suppe ist ein absoluter Selbstläufer. Wir kommen kaum nach mit der Produktion. In diesem Schuljahr haben wir bereits 400 Gläser, zu je 3,50 Euro, verkauft", berichtet Klaus Menden. Damit die Nachfrage gedeckt werden kann, produziert er auch schon mal Linsensuppe am heimischen Herd.

"Die Linsensuppe hat viele weitere Aktionen angestoßen. Beim Herbstmarkt und Weihnachtsmarkt vergangenen Jahres produzierten die Klassen in Eigenregie einen Gebäck- und Getränkeverkauf." Klaus Menden ist vom großen Zuspruch sehr überrascht. Und so kochen und backen die Schülerinnen und Schüler weiter.