Eingesperrt

Emmendinger Feuerwehr befreit Kleinkind aus Auto

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Mi, 08. Juli 2020 um 15:34 Uhr

Emmendingen

Die Mutter rief direkt im Gerätehaus an, die Feuerwehr wählte dann selbst den Notruf: In Emmendingen haben die Retter am Mittwoch ein eingesperrtes Kleinkind aus einem Auto befreit.

Laut Feuerwehrkommandant Ralf Kesselring hatte sich ein Kind in Emmendingen selbst in ein Auto eingeschlossen – und kam dann nicht mehr an den Schlüssel, weil es schon auf dem Kindersitz angeschnallt war. Die Mutter rief direkt bei der Emmendinger Feuerwehr an.

"Statt den Notruf zu wählen, hat sie unsere Nummer gegoogelt", sagt Kesselring. "Wir sind tagsüber zwar oft hier, aber sie hatte Glück. Ich habe dann selbst den Notruf gewählt." Um 12.17 Uhr schlugen die Funkmeldeempfänger Alarm, um 12.33 Uhr war der Einsatz beendet.

Die Feuerwehr war mit 15 Mann und zwei Fahrzeugen vor Ort – unter anderem mit dem Kleineinsatzfahrzeug, das vor zwei Jahren beschafft worden war.

Die Helfer öffneten einen Spalt in der Tür und öffneten diese mit einer Art Angel. Laut Kesselring muss die Feuerwehr ein bis zwei Mal im Jahr ausrücken, um Kinder oder Tiere aus Autos zu befreien. "In diesem Jahr war es schon das zweite Kind", sagt er.

"Die Mutter hat aber schnell reagiert. Wir hatten schon dramatischere Situationen. In der Sonne wird es in einem Auto nach zehn, fünfzehn Minuten schon heiß." Eine Rechnung für den Einsatz bekommt die Frau aber nicht. "Menschenrettung gehört zu unseren Aufgaben", sagt Kesselring.