Antrag von Umweltliste und Tierschutzpartei

Erhält Breisach eine Verordnung zum Schutz von Katzen?

Gerold Zink

Von Gerold Zink

Mo, 26. Oktober 2020 um 16:10 Uhr

Breisach

Umweltliste und Tierschutzpartei haben im Gemeinderat beantragt, eine Katzenschutzverordnung zu erlassen.

Diese soll auch eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Halterkatzen beinhalten, denen unkontrolliert Auslauf gewährt wird. Zweck der Katzenschutzverordnung sei der Schutz freilebender Katzen, die zum Beispiel infolge von Krankheiten oder Unterernährung erheblichen Schmerzen oder Leiden ausgesetzt seien, erläuterte Sonia Lühring. Um das Wohlbefinden und die Unversehrtheit dieser Tiere zu gewährleisten, müsse der Bestand der Katzen kontrolliert werden. "Die Katzenschutzverordnung gibt es bereits in insgesamt 795 Städten und Gemeinden Deutschlands", betonte sie.

Die Stadt Breisach habe nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Tieren gegenüber eine besondere Verantwortung. Katzen seien ab dem 5. Lebensmonat fortpflanzungsfähig, nach einer Tragezeit von 63 bis 66 Tagen könnten sie vier bis acht Junge zur Welt bringen. Aufgrund der klimatischen Veränderungen würden sie heute nicht nur zwei bis drei Mal, sondern das ganze Jahr über gebären. Die Lebenserwartung von Katzen ohne menschliche Betreuung und medizinischer Versorgung sei erheblich geringer als die von in menschlicher Obhut gehaltenen Tieren. So würden Krankheiten wie unter anderem Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose und Parasitosen häufiger auftreten, auch der Anteil an unterernährten Katzen sei deutlich höher. Die Krankheiten gefährdeten zudem auch die freilaufenden Halterkatzen. "Mit einer Katzenschutzverordnung kann unsere Gemeinde langfristig die Katzenpopulation kontrollieren und somit vorbeugenden Tierschutz leisten", sagte die Gemeinderätin. Um eine Kastration nachvollziehen zu können, seien die Kennzeichnung und Registrierung eines Tieres notwendig. Sie ermöglichten, auch im Falle eines entlaufenen Tieres, eine schnelle Zuordnung und Rückgabe an den Tierhalter.