Bilaterale Verhandlungen

Bei den Beziehungen Schweiz – EU sind weiter viele Fragen offen

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Mi, 10. November 2021 um 10:23 Uhr

Wirtschaft

Im Mai ist das Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU endgültig gescheitert. Die Verantwortung dafür sehen Forscher in der Schweiz. Was sind die Folgen? Wie kann es weitergehen?

"Politischer Betriebsunfall", "mittlerer Störfall", "Scherbenhaufen": Klare Worte für das Scheitern des Rahmenabkommens zwischen Schweiz und EU gab es beim Denkraumforum am Montagabend in Konstanz, organisiert von einem Verbund aus Forschungseinrichtungen der Bodenseeregion in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hochrhein-Bodensee. Die Referenten sahen die Verantwortung für das Scheitern vor allem in der Schweiz. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung