Alemannenhalle

Eschbachs Bürgermeister ehrt beim Neujahrsempfang engagierte Bürger

Volker Münch

Von Volker Münch

So, 12. Januar 2020 um 17:56 Uhr

Eschbach

Was Eschbach 2020 erwartet, berichtete Bürgermeister Mario Schlafke beim Neujahrsempfang. Zahlreiche Bauprojekte stehen in der Gemeinde an.

Vor voll besetzten Publikumsrängen zog Eschbachs Bürgermeister Mario Schlafke beim traditionellen Neujahrsempfang Bilanz. Im Mittelpunkt des Empfangs standen Ehrungen von Sportlern und der Ausblick des Bürgermeisters auf kommende Projekte, die den Gemeinderat und die Dorfgemeinschaft beschäftigen werden.

Es waren mehr als 150 Gäste am Freitagabend in die Alemannenhalle gekommen. darunter auch Bürgermeister Stefan Ostermaier aus der Nachbargemeinde Hartheim, Markus Riesterer, Geschäftsführer und Verbandsdirektor des Gewerbeparks Breisgau und die beiden Ehrenbürger Eschbachs, Josef Bleile und Heiner Gamb. "Ich wünsche allen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr! Nutzen Sie den Neujahrsempfang, um mit den Menschen im Dorf ins Gespräch zu kommen", sagte Bürgermeister Schlafke, nachdem der Musikverein auf den Abend musikalisch eingestimmt hatte.

"Wie unsere Kinder lernen, ist uns wichtig!" Bürgermeister Mario Schlafke

"Unserer Gemeinde geht es gut. Gemeinsam sind wir sehr erfolgreich", schickte der Bürgermeister seinem Rückblick voraus. Dass die Einwohnerzahlen etwas zurückgegangen sind, sei der Auflösung der Flüchtlingsunterkunft geschuldet. Tatsächlich steige die Einwohnerzahl kontinuierlich und liege nun bei knapp 2500 zum Jahresende. Die wirtschaftliche Lage bewertete Mario Schlafke als sehr gut. Für das abgelaufene Jahr hat der Gemeinderat einen Haushalt mit einem Volumen von 9,77 Millionen Euro verabschiedet, der einen Betrag von 1,8 Millionen Euro für Investitionen bereitgehalten habe. Die Rücklagen werden voraussichtlich mit 2,07 Millionen Euro abschließen.

Es waren verschiedene Projekte, die im Berichtszeitraum den alten wie auch den neuen Gemeinderat beschäftigt hatten und auch in Zukunft beschäftigen werden, hieß es weiter. Im Mittelpunkt stand laut Schlafke die Rappoltsteiner-Grundschule, mit deren Planung sich der Gemeinderat intensiv beschäftigt habe, die im kommenden Jahr nun in Angriff genommen werden soll. Sanierungsstau und Platzprobleme erforderten das Engagement der Gemeinde, betonte Mario Schlafke. Im Zeitraum bis 2021 werden Kosten in Höhe von 3,7 Millionen Euro anfallen, Zuschüsse in Höhe von etwa einer Million Euro würden erwartet. Doch der Bürgermeister erklärte: "Wie unsere Kinder lernen, ist uns wichtig!"

E-Jugend-Mannschaften und Tischtennisspieler Daniel Meißner geehrt

Ein weiterer Meilenstein im Investitionsprogramm ist der Abschluss der Sanierung der Alemannenhalle. Defizite beim Brandschutz und bei den Sanitäranlagen wie auch Schäden an den Ver- und Entsorgungsleitungen erfordern einen Sanierungsbeitrag in Höhe von knapp einer Million Euro. Zur Finanzierung werden Sanierungsmittel und Gelder aus der Sportfachförderung von knapp 200 000 Euro erwartet.

Fertiggestellt sind die Außenanlage und das Dachgeschoss des Castells. Unterm Strich war das eine Investition in Höhe von 360 000 Euro. Aus dem Topf des Landessanierungsprogramms kamen 174 000 Euro als Beitrag zur Finanzierung der beiden Projekte. Ferner streifte der Bürgermeister Themen wie die E-Mobilität und wies bei seinem Ausblick auf den Start des ersten Bauabschnitts an der Schule, den Abschluss der Arbeiten an der Alemannenhalle, die Sanierung der Kanalinfrastruktur nach der vorgeschriebenen Eigenkontrollverordnung. Bereitgestellt werden die Finanzmittel für ein neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr. Weitere Projekte sind die Erweiterung der Kindertagesstätte Arche Noah und die Neugestaltung des Friedhofes.

Geehrt wurden unter anderem die drei Mannschaften der Fußball-E-Jugend der Sportfreunde Eschbach – sie wurden Meister beziehungsweise Herbstmeister. Auch Daniel Meißner vom Tischtennisclub Eschbach wurde geehrt. Er wurde 2018 bei den Deutschen Para-Meisterschaften deutscher Meister, im vergangenen Jahr nochmals zweifacher Vizemeister. Für amtierende und ausgeschiedene Mitglieder des Gemeinderates gab es für ihr Engagement Ehrennadeln des Gemeindetages von Baden-Württemberg: Susanne Tegel und Michael Isele (15 Jahre), Claudia Geisselbrecht und Michael Riesterer (zehn Jahre), Lionel Calon (19 Jahre) und Dieter Maier (über 30 Jahre).