Tourismus

Europa-Park investiert zweistelligen Millionenbetrag in zwei neue Wellness- und Saunabereiche

Klaus Fischer

Von Klaus Fischer

Fr, 16. Oktober 2020 um 15:50 Uhr

Rust

Der Europa-Park erweitert sein Angebot auch in schwierigen Zeiten: Entstanden ist der Saunabereich "Hyggedal" im Spaßbad Rulantica und ein neuer Fitness- und Saunabereich in der Hotelanlage Krønasår.

Jedes Jahr eine neue Attraktion. Das sei der einst die Vorgabe von Europa-Park-Gründer Franz Mack gewesen. "Was der Opa gesagt hat, ist auch für unsere Generation gesetzt, auch im Corona-Jahr", erklärte Ann-Kathrin Mack, Tochter von Roland und Enkelin von Franz Mack am Donnerstag vor Medienvertretern. Einen Millionenbetrag im zweistelligen Bereich habe der Europa-Park in den Ausbau des Wellnessbereichs gesteckt.

Entstanden ist zum einen über dem Lumalunda-Restaurant im Spaßbad Rulantica ein Sauna- und Ruhebereich mit dem Namen "Hyggedal". Zum anderen ein neuer Fitness- und Saunabereich in der Hotelanlage Krønasår in Nachbarschaft zu Rulantica.

Letzterer hatte in seiner ursprünglichen Konzeption noch andere Dimensionen. Geplant war ein eigenes Bauwerk südlich des neuen Hotels als Verbindungsbau zu einem zweiten Hotel, das noch immer Bestandteil der Wasserpark-Konzeption ist. Aber die Erweiterung um einen Wellnessbereich und ein zweites Hotel ist auch für das dynamische Familienunternehmen noch eine Zukunftsperspektive.

"Die Wege für die Hotelgäste im Krønasår zu den Wellnessbereichen im Colosseo oder Santa Isabel aber sind zu weit, die Nachfrage nach einem solchen Angebot aber hoch. Das hatten wir zunächst als Problem so nicht erkannt, wollten es aber doch zeitnah lösen. So kam es zur Planung und Umsetzung des neuen Bereichs im Hotel", erklärte Ann-Kathrin Mack, die Architektin in der Unternehmerfamilie, nach deren Pläne beide Projekte realisiert wurden.

Hotel Krønasår bekommt eine Saunalandschaft

Die Macksche Lösung: Auf dem Zwischenbauwerk mit Flachdach zwischen Gästezimmerbereich und Restaurant Bubba Svens wurden zwei weitere Stockwerke aufgesetzt. Auf der so entstandenen Fläche von rund 400 Quadratmetern gibt es nun finnische Sauna, ein Dampfbad, Bio-Saune, Ruhebereich und einen Trainingsraum mit Fitnessgeräten sowie eine Außenterrasse. Ein besonderer Blick öffnet sich aus dem Ruheraum im großen Dachgiebel. In Liegeposition sieht man entlang der Fassade von Rulantica über die Rheinebene in Richtung Schwarzwald. Einziger Makel: Zum Panorama zählt in der Ferne auch die Müllverwertungsanlage auf dem Kahlenberg.

Mehr als doppelt so viel Fläche bietet derweil die Saunaabteilung im Spaßbad Rulantica. Auf 100 Quadratmetern verteilt auf zwei Saunen darf hier auch ohne Textilien geschwitzt werden. Hinzu kommt noch eine Privatsauna mit Suiteambiente für vier und besonderem Service. Wer sich dieses exklusive Umfeld beim Saunieren gönnen will, abgeschirmt von den übrigen Saunagästen und mit exklusivem Blick ins Innere von Rulantica, der muss allerdings tief in die Tasche greifen: Die Hygge Supreme Hydda öffnet sich für einen Aufpreis von 490 Euro.

Beide Attraktionen innerhalb von drei Monaten Bauzeit geschaffen

Wer nicht ganz so viel ausgeben will, muss dennoch nicht auf den Ausblick ins Rulantica verzichten. Aus der in diffuses Licht getauchten Panorama-Bar im Hyggedalbereich und den angrenzenden Liegezonen zwischen echten Birkenstämmen liegen einem auch die Badegäste im Rulantica- Wellenbad zu Füßen.

Die beiden neuen Attraktionen wurden innerhalb von drei Monaten Bauzeit geschaffen, erklärte Charles Botta, Chef von Mack Solution, die das Projekt letztlich umsetzte.

Für Rusts Bürgermeister Kai-Achim Klare ist die Investition ein weiteres Projekt der Familie Mack zur Standortsicherung. Klare in seinem Grußwort zur Eröffnung : "Und es bedeutet für uns in schwierigen Zeiten auch ein Stück Hoffnung, dass es auch wieder eine Zeit nach der Pandemie geben wird."