Exponate zur Geschichte der Kirnburg

Werner Schnabl

Von Werner Schnabl

Di, 20. Oktober 2020

Herbolzheim

Acrylglasbild und Faksimile-Urkunde zur Ersterwähnung schmücken Bleichheimer Bürgersaal.

Die Renovierung des Bürgersaales ist endgültig abgeschlossen. Die kahlen Wände wurden mit zwei historischen Hinguckern aufgewertet. Hans-Jürgen van Akkeren spendierte ein Acrylglasbild mit Kirnburgmotiven und eine Faksimile-Urkunde zur Ersterwähnung.

Eigentlich hätte die Einweihung ein größeres Publikum verdient, doch zu Corona-Zeiten war lediglich der Ortschaftsrat anwesend. "Nach drei Jahren hat der weiße Raum endlich einen würdigen Glanzpunkt erhalten", freute sich Ortsvorsteherin Regine Glöckle über beide neuen Errungenschaften.

Hans-Jürgen van Akkeren ging auf die urkundliche Ersterwähnung ein. Nach seiner Recherche dürfte das zuerst als Kornspeicher genutzte Gemäuer bereits um 1200 gebaut worden sein. Ein aus Sankt Peter angereister Mönch lieferte den entscheidenden Hinweis, doch erst 20 Jahre später, am 16. November 1219 wurde die Burg erstmals erwähnt.

Mehr als 400 Jahre war die Burg repräsentativer Wohnsitz, Befestigung, Herrschafts- und Verwaltungszentrum im nördlichen Breisgau. Aus der Blütezeit der "Burg Kürnberg" sind heute lediglich noch Mauerreste und wenige Schriftquellen vorhanden. Mittels der archäologischen Funde konnte die Historie vergegenwärtigt werden.

Das große Kirnburgmotiv hinter Acrylglas sticht beim Betreten des Bürgersaales sofort ins Auge. Auch hier lieferte Hans-Jürgen van Akkeren die Vorarbeit. Klaus Kalitzky fertigte den graphischen Entwurf an. Er sprach bei der Präsentation von einer "faszinierenden Welt im kleinen Bleichheim".

Noch vor dem Umtrunk dankte Regine Glöckle beiden für ihre Mühen. Van Akkeren war es, der die Stadt auf das 800. Jubiläum hinwies. Zum runden Jubiläum schenkte er Urkunde und Burgrekonstruktion dem Ortsteil. Die Zusammenhänge und Interpretationen sind auch auf dem Burgtafeln anschaulich erläutert. "Wir wissen, warum der Archäologiepreis an ihn verliehen wurde", stellte die Ortsvorsteherin fest und gab den Hinweis, dass die Einwohner Bleichheims ab sofort die Motive zu den üblichen Öffnungszeiten der Ortsverwaltung in Augenschein nehmen können.