Statistik

Fast jeder zehnte Deutsche hat einen Schwerbehindertenausweis

Sandra Trauner

Von Sandra Trauner (dpa)

Mi, 22. Juni 2022 um 15:02 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Laut des Statistischen Bundesamts sind 9,4 Prozent der Deutschen im Besitz eines Schwerbehindertenausweises. Körperliche Behinderungen machen knapp mehr als die Hälfte aus.

Rund 7,8 Millionen Menschen in Deutschland haben einer aktuellen Statistik zufolge einen Schwerbehindertenausweis. Das entspricht 9,4 Prozent der Gesamtbevölkerung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Die Zahl für das Jahresende 2021 lag damit um 1,4 Prozent über der für das Jahr 2019.

Der Rückgang liegt dem Amt zufolge an einer Bereinigung der Verwaltungsdaten in Niedersachsen. Als schwerbehindert gelten Menschen, denen die Versorgungsämter einen Behinderungsgrad von mindestens 50 zuerkannt haben.

Die Gründe einer Schwerbehinderung sind vielfältig

Rund ein Drittel der Schwerbehinderten Menschen war den Angaben zufolge über 75 Jahre alt. Etwas weniger als die Hälfte gehörte der Altersgruppe von 55 bis 74 Jahren an. Nur knapp drei Prozent waren jünger als 18 Jahre.

Körperliche Behinderungen hatten 58 Prozent der Schwerbehinderten. In der Reihenfolge der Häufigkeit waren Organe, Gliedmaßen, Wirbelsäule, Augen oder Ohren betroffen. Auch der Verlust einer oder beider Brüste war in zwei Prozent der Fälle Grund für die Schwerbehinderung. Geistige oder seelische Behinderungen hatten insgesamt 14 Prozent.

Bei mehr als einem Fünftel der Schwerbehinderten war vom Versorgungsamt der höchste Grad der Behinderung von 100 festgestellt worden. Gut ein Drittel hatte einen Behinderungsgrad von 50.