Polizei Freiburg

30-Jähriger als Tatverdächtiger für Brand im Freiburger Sternwald ermittelt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. August 2020 um 17:08 Uhr

Freiburg

Am vergangenen Freitag brannten rund 300 Quadratmeter Wald im Freiburger Sternwald: Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Er soll kurz vor dem Brand im Wald gewesen sein.

Der 30 Jahre alte Mann wurde nach Angaben von Zeugen bei einer Feuerstelle in unmittelbarer Nähe des Brandortes gesehen. Die Ermittlungen im Fall dauern nach Angaben der Polizei weiter an. Die Polizei hatte seit Montag die Suche nach einem Mann intensiviert.
Die Polizei bittet weiterhin Zeugen, sich telefonisch beim Polizeirevier Freiburg-Süd unter 0761/882-4421 zu melden.

Die Feuerwehr war um kurz nach 21 Uhr alarmiert worden – als der Wald lichterloh brannte. Etwa 30 Minuten zuvor hatte ein Jäger einen Mann an einer Feuerstelle gesehen, der Jäger hatte daraufhin Polizei und Feuerwehr alarmiert. Rund 70 Männer und Frauen der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehren waren im Einsatz und löschten das Feuer. Der Brandort lag rund 200 Meter von einem Waldweg entfernt im Gewann Eselsbacken – die Wehrleute mussten sich an dem Steilhang über unwegsames Gelände zur Brandstelle vorkämpfen.

Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass aufgrund der hohen Waldbrandgefahr das Betreiben eines Feuers außerhalb eingerichteter und gekennzeichneter Feuerstellen sowie der Betrieb von offenem Licht und das Rauchen im Wald verboten sind. "Durch eine Missachtung der Verbote können neben den hierdurch entstehenden Gefahren für Menschen, Tiere und die Umwelt auch Straftaten verwirklicht werden", heißt es in der Pressemitteilung.

Mehr zum Thema: