Ehemaliger OB wollte Atomforschung nach Freiburg holen

Bernward Janzing

Von Bernward Janzing

Mi, 28. April 2010

Freiburg

Ob Freiburg Standort des Atomforschungszentrum werden solle, diskutierte 1953 der Gemeinderat heftig – hinter geschlossenen Türen. Die BZ dokumentiert den bisher weitgehend unbekannten Vorgang.

Wäre es damals nach Freiburgs Oberbürgermeister Wolfgang Hoffmann gegangen, dann stünde das größte deutsche Atomforschungszentrum heute womöglich in Freiburg – nicht in Karlsruhe. Doch der Gemeinderat stoppte die von Hoffmann im September 1953 lancierte Bewerbung wenig später in nichtöffentlicher Sitzung – ein Vorgang, der heute in Südbaden so gut wie unbekannt ist.
Offiziell war die Atomforschung zu diesem Zeitpunkt in Deutschland ohnehin noch gar nicht zulässig, womit sich auch erklärt, warum man in Freiburg bei diesem Thema zu viel Öffentlichkeit scheute. Denn im Land herrschten ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung