Account/Login

"Wir reichen weiter, was ungesagt blieb"

Julia Littmann
  • Do, 23. November 2017
    Freiburg

     

DREI FRAGEN AN Sabine Lerner, die an der Volkshochschule ein Wochenende für Kriegsenkel anbietet.

Sabine Lerner   | Foto: Thomas Kunz
Sabine Lerner Foto: Thomas Kunz

In diesen Wochen sind Gedenken, Erinnern und Mahnen ganz im Fokus – und damit die Opfer und Täter vergangener Kriege. Ein Wochenendseminar für Kinder von Menschen, die selbst im Zweiten Weltkrieg Kinder waren, bietet nun Sabine Lerner an. Sie ist unter anderem Coach und Gestalttherapeutin – und befasst sich schon lange mit dem "Kriegs-Erbe" heutiger jüngerer Generationen, den Enkeln derjenigen, die im Zweiten Weltkrieg erwachsen waren. Julia Littmann sprach mit Sabine Lerner darüber, warum das Begreifen von Unausgesprochenem für diese sogenannten Kriegsenkel hilfreich sein kann.

BZ: Wer genau sind eigentlich diese Kriegs-Enkel und -Enkelinnen – und woran könnten diese erkennen, dass möglicherweise Kriegs-Erbe in ihrem Leben wirksam ist?
Sabine Lerner: Ungefähr lässt sich das ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar