Naturkatastrophe

Freiburger Forscher erklärt, warum die Erdbebengefahr in Italien so groß ist

dpa/BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Do, 25. August 2016

Panorama

Italien dreht sich "quasi gegen den Uhrzeigersinn": Ein Freiburger Forscher weist auf besondere Anfälligkeit des Landes hin. Auch in Deutschland war die Erschütterung des jüngsten Bebens nachweisbar.

Das schwere Erdbeben von L’Aquila liegt erst sieben Jahre zurück, jetzt gibt es erneut viele Tote und Verletzte. Immer wieder kommt es zu Beben in Italien – nicht zufällig. "Das Land weist innerhalb Europas die höchste Erdbebengefährdung auf. Grundsätzlich muss in ganz Italien permanent mit Erdbeben dieser Stärke gerechnet werden, ohne dass Ort und Zeitpunkt zuverlässig vorhergesagt ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung