Klimastreik

"Fridays for Future" findet zum ersten Mal in Bad Säckingen statt

Tamara Keller

Von Tamara Keller

Do, 14. März 2019 um 10:09 Uhr

Bad Säckingen

Zu den internationalen Schulstreiks am kommenden Freitag organisieren sechs Schüler des Scheffelgymnasiums das erste Mal "Fridays for Future" in Bad Säckingen. Der Schulleiter unterstützt die Aktion.

Zum ersten Mal findet die "Fridays for Future"-Demo auch in Bad Säckingen statt. Am kommenden Freitag, 15. März, versammeln sich Schülerinnen und Schüler um 11.30 Uhr auf dem Münsterplatz und wollen anschließend durch die Innenstadt marschieren. Auf dem Programm stehen einige Reden und ein Poetry Slam. Zur abschließenden Kundgebung auf dem Münsterplatz haben die Schüler auch Bürgermeister Alexander Guhl eingeladen.

Programm mit Poetry Slam

Damit wollen auch die Bad Säckinger Schüler nach dem Vorbild von Greta Thunberg handeln: Die 16-jährige Schwedin bestreikt seit vergangenem August den Schulunterricht und möchte diesen Protest solange fortsetzen, bis Schweden das Klimaabkommen von Paris einhält. Aus diesem Vorhaben bildete sich eine internationale Bewegung. Vorrangig Schüler aber auch Studenten demonstrieren bei "Fridays for Future" jeden Freitag, um auf die zunehmende Zerstörung der Umwelt hinzuweisen und fordern eine nachhaltige Klimapolitik.

"Ich habe das eine Zeit lang über die Presse beobachtet und immer mehr Bilder von den Protesten gesehen", sagt die 18-jährige Hannah Stolze, eine der sechs Organisatoren des Scheffelgymnasiums. "Wir dachten, da der 15. März der Tag für die internationalen Schulstreiks ist, ist es der beste Tag, um so etwas auch für Bad Säckingen zu organisieren." Die Organisatoren haben probiert schulübergreifend Werbung zu machen.

"Die Nachricht, dass wir das organisieren, verbreitet sich wie ein Lauffeuer." Hannah Stolze, Organisatorin
"Wir können schlecht einschätzen wie viele Schüler von den anderen Schulen kommen", so Stolze. Die Schüler des Scheffelsgymnasiums müssen nicht mit Konsequenzen rechnen, denn Schulleiter Bernd Rieckmann lässt sie freistellen. "Die Nachricht, dass wir das organisieren, verbreitet sich wie ein Lauffeuer", sagt Stolze. "Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, in der es alle paar Stunden neue Mitglieder gibt."

In der Umgebung finden die Klimastreiks nur in Lörrach statt, wo sich sämtliche Schüler aus dem Landkreis Lörrach von Weil am Rhein bis Grenzach-Whylen versammeln. So auch am Freitag wieder. Wie die engagierte deutsche Aktivistin Luisa Neubauer aus Berlin auf dem sozialen Netzwerk Twitter mitteilte, wird in Deutschland am Freitag in mehr als 180 Orten gestreikt. "In keinem Land der Welt sind bisher mehr Proteste angekündigt", schreibt sie.




Mehr zum Thema: