Wasser statt Butylacetat

Gefahrgutalarm im Weiler Rangierbahnhof ist aufgehoben

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Di, 14. Januar 2020 um 13:07 Uhr

Weil am Rhein

Im Weiler Rangierbahnhof ist es kurz nach 12 Uhr erneut zu einem Gefahrgutalarm gekommen. Inzwischen hat die Feuerwehr festgestellt, dass kein gefährlicher Stoff austritt, sondern Wasser zu Boden tropft.

Nach ersten Erkenntnissen war man davon ausgegangen, dass sich in dem tropfenden Kesselwagen im Rangierbahnhof Butylacetat befindet und nicht Essigsäure, wie die Bundespolizei anfangs mitgeteilt hatte.

Die Weiler Feuerwehr war kurz nach 12.30 Uhr im Rangierbahnhof und baute einen Brandschutz auf, da es sich bei Butylacetat um einen brennbaren Stoff handelt. Dann schickte sie einen Erkundungstrupp zu dem Kesselwagen und ließ schließlich den Messtrupp zunächst Luftmessungen machen und dann eine Probe nehmen.

Analyse bringt Klarheit

Bei den Luftmessungen konnten keine Gefahrstoffe festgestellt werden, bei der Analyse der Probe ergab sich, dass es sich bei dem tropfenden Stoff um Wasser handelt. Nachdem klar war, dass der Kesselwagen dicht ist und der geladene Stoff nicht austritt, konnte der Einsatz gegen 13.40 Uhr beendet werden. Danach kehrten die 33 Feuerwehrleute unter der Einsatzleitung von Stadtbrandmeister Frank Sommerhalter mit ihren Fahrzeugen wieder in die Wache zurück.

Ebenfalls im Einsatz waren Sanitäter des DRK zur Sicherung der Feuerwehrleute und Beamte der Bundes- und der Landespolizei. Vor Ort waren außerdem der Notfallmanager der Deutschen Bahn und der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Werner.

Personenverkehr war nicht betroffen

Der Rangierbahnhof war während des Einsatzes gesperrt. Der Personenverkehr auf der Rheintalstrecke der Bahn war von dem Vorfall nicht betroffen.