Account/Login

Gestrandet in Paris

Axel Veiel
  • Mo, 28. Mai 2018
    Ausland

     

Im Nordosten der französischen Hauptstadt campieren 2400 Flüchtlinge, jeden Tag kommen 80 hinzu – und hin und wieder räumt die Polizei das Gelände.

Ein Zelt am nächsten und keine Hoffnung, dass sich etwas ändert.  | Foto: afp
Ein Zelt am nächsten und keine Hoffnung, dass sich etwas ändert. Foto: afp
"Das Schlimmste liegt hinter mir." Mohamed Moussa sagt das leise, mehr zu sich selbst als zu den Umstehenden, als wolle er sich Mut zusprechen. Schlimmer als auf dem Kahn, der ihn von Libyen nach Italien gebracht habe, könne es nicht mehr werden, fügt der Sudanese hinzu. Um zu schildern, was auf dem Meer passiert ist, reicht das brüchige Französisch des Flüchtlings ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar