Innenstadt Freiburg

"Gewinn für Freiburg": Neuer Mieter für ehemaliges Sportarena-Geschäft

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Do, 20. Februar 2020 um 12:18 Uhr

Freiburg

Das Ende von Freiburgs prominentestem Schandfleck ist in Sicht. Das amerikanische Unternehmen TK Maxx, eine Art Designer-Outlet, zieht in die ehemalige Sportarena ein.

Aktualisiert am Donnerstag um 16.40 Uhr

Am Donnerstag wurde es offiziell: TK Maxx mietet auf insgesamt drei Etagen rund 2300 Quadratmeter Verkaufsfläche in der ehemaligen Sportarena zwischen Salz- und Grünwälderstraße. Das verwahrloste Gebäude wird vom Besitzer Hansainvest umfassend erneuert und spätestens im zweiten Halbjahr 2021 wiedereröffnet.

"Ich bin wirklich froh, dass der Besitzer der Immobilie richtig viel Geld in die Hand nimmt und das Gebäude komplett erneuert." Hanna Böhme
Umbauarbeiten laufen bereits – so wurden etwa die verdreckten und verschmierten Vitrinen am Annengässle zwischen Salz- und Grünwälderstraße entfernt. Das Gebäude wird total entkernt und generalüberholt: Der Fokus liege auf der Neugestaltung der Verkaufsflächen und dem Einbau von Rolltreppen, teilt das Unternehmen mit, die Fenster sollen aus energetischen Gründen ausgetauscht werden. Auch würden die gesamten haustechnischen Anlagen erneuert und die zweigeschossige Tiefgarage saniert.

TK Maxx ist der europäische Ableger der US-amerikanischen Kaufhaus-Kette TJ Maxx und hat in Deutschland mehr als 100 Filialen. Die sogenannten Off-Price-Stores ("Unterbietergeschäfte") von TK Maxx verkaufen Kleidung, Schuhe, Spielzeug, Kosmetik, Accessoires, Möbel sowie Küchenutensilien – laut Eigenwerbung alles von Designer-Labeln, Top-Marken und immer bis zu 60 Prozent günstiger als die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Im vergangenen Jahr wurde eine geplante Niederlassung in Lörrach angekündigt, zudem kursierten Gerüchte über eine Niederlassung in Offenburg. In Baden-Baden und Karlsruhe gibt es bereits Filialen.

"Gewinn für Freiburg"

"Ich bin wirklich froh, dass der Besitzer der Immobilie richtig viel Geld in die Hand nimmt und das Gebäude komplett erneuert", sagt Hanna Böhme, Chefin der städtischen Wirtschaftsfördergesellschaft FWTM. "Allein das ist ein Gewinn für Freiburg." Seit längerem soll sich die Stadtverwaltung mit der Baugenehmigung befasst haben; Probleme soll es vor allem mit dem An- und Ablieferverkehr sowie dem Brandschutz gegeben haben.

Die sieben Etagen umfassende und 4300 Quadratmeter große ehemalige Sportarena gehört laut Pressemitteilung einem Spezial-Sondervermögen der Kaptalverwaltungsgesellschaft Hansainvest und wird von BMO Real Estate Partners Deutschland verwaltet.

Seit knapp zwei Jahren steht das Eckgebäude leer und hat wegen seines verwahrlosten Zustandes viel Kopfschütteln hervorgerufen. Wie viel genau der Generalumbau kostet, will die Eigentümerin auch auf Nachfrage nicht sagen; über die Miethöhe für TK Maxx hüllen sich die Beteiligten ebenfalls in Schweigen. Neben der Verkaufsfläche für das Designer-Outlet sollen in den oberen zwei Etagen Büroflächen entstehen. Freiburg sei durch die Lage im Dreiländer-Eck ein hochattraktiver Standort für Einzelhändler, heißt es bei BMO.

Mehr zum Thema: