Europa

Global Witness kritisiert Handel mit Visa und Staatsbürgerschaften

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Do, 11. Oktober 2018 um 15:31 Uhr

Ausland

250.000 Euro für ein Visum, zwei Millionen Euro für eine europäische Staatsangehörigkeit – gegen Geld können wohlhabende Ausländer zu Europäern werden. Das kritisieren Anti-Korruptions-Organisationen.

Gegen Geld können wohlhabende Ausländer in einigen EU-Ländern Visa oder sogar Reisepässe erlangen. Korruptionswächter kritisieren dies und warnen, dies ermögliche Kriminellen und Korrupten die Einreise.

Die Eintrittskarte zur Europäischen Union kostet eine Viertelmillion Euro – ein Klacks für russische Oligarchen oder reiche chinesische Geschäftsleute. Wer etwa in Griechenland als Nicht-EU-Bürger 250.000 Euro in eine Immobilie investiert, bekommt für sich und seine Familie ein Visum, das zu Reisen in alle Schengen-Staaten berechtigt. Die Inselrepublik Zypern verkauft sogar ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ