CDU-Politiker Schuster

"Grenzen schließen ist das schärfste Mittel, das man überhaupt einsetzen kann"

Klaus Riexinger

Von Klaus Riexinger

Fr, 13. März 2020 um 09:36 Uhr

Südwest

BZ-Plus Er plädiert für verstärkte Kontrollen – will aber nicht, dass Deutschland zu einem zweiten Nordkorea wird: Der Lörracher CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster über Corona im Grenzverkehr.

Die Bundesregierung hat angekündigt, strengere Grenzkontrollen einzuführen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Der Lörracher CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster weist im BZ-Interview auf die Folgen hin und erklärt, warum es um keine kompletten Schließungen geht.

"Ich setze mich für intensive und verstärkte Grenzkontrollen ein." Armin Schuster BZ: Herr Schuster, der Krisenstab der Bundesregierung will insbesondere die Südgrenzen wegen des Coronavirus strenger kontrollieren. Warum lässt er sie nicht gleich ganz schließen?
Schuster: Grenzen schließen ist das schärfste Mittel, das man überhaupt einsetzen kann. Wer davon spricht, muss wissen, dass das derzeit nur in Nordkorea praktiziert wird. Grenzschließung bedeutet: Das komplette grenzüberschreitende Leben kommt zum Erliegen. Mitarbeiter in deutschen Krankenhäusern aus dem Elsass kommen nicht mehr rüber, obwohl sie getestet und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ