Schuldenkrise

Griechen fordern Reparationen von Deutschland

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Do, 11. April 2013 um 00:00 Uhr

Ausland

Es geht um Geld, sehr viel Geld: 100 bis 300 Milliarden Euro. So viel schuldet Deutschland angeblich den Griechen für Massaker und Zerstörungen, die deutsche Besatzer im Zweiten Weltkrieg in Griechenland anrichteten.

68 Jahre nach Kriegsende ist das Thema der deutschen Reparationen aus Sicht vieler Griechen aktueller denn je. Die Athener Regierung scheint nicht zu wissen, wie sie mit der heiklen Sache umgehen soll.
Dass im Zuge der griechischen Schuldenkrise die Reparationsfrage wieder auf die Tagesordnung kommen würde, war abzusehen. Das, was viele Griechen als "Merkels Spardiktat" empfinden, weckt seit drei Jahren antideutsche Emotionen. Oppositionsparteien, vom radikal-linken Bündnis Syriza bis zu den rechts-nationalistischen Unabhängigen Griechen, drängen die Regierung, Deutschland endlich mit seiner Schuld und seinen Schulden zu konfrontieren. Um der Opposition den Wind aus ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung