Account/Login

Günstiger Wohnraum ist Mangelware

Manfred Dürbeck
  • Sa, 29. August 2015
    Lahr

     

Mieterverein kritisiert gesetzliche Regelungen, die Neubauten gerade für sozial Schwache massiv verteuern.

Rund sechs Millionen Euro investiert d...einen zeitgemäßen Standard zu bringen.  | Foto: CHR. BREITHAUPT
Rund sechs Millionen Euro investiert die Städtische Wohnungsbau in die umfassende Sanierung der drei Laubenganghäuser in der Schwarzwaldstraße, um sie auf einen zeitgemäßen Standard zu bringen. Foto: CHR. BREITHAUPT

LAHR. Geringverdiener und Hartz IV-Empfänger haben in Lahr ein Problem: Preisgünstige Wohnungen sind (wie andernorts auch) Mangelware. 564 Sozialwohnungen decken gerade mal 15 Prozent des Bedarfs, rechnet der Mieterverein vor. Die Lage verschärfe sich noch, so kritisiert deren Vorsitzender Rainer Wünsch, weil bis 2023 70 Wohnungen aus der Mietpreisbindung fallen. Ein Mietspiegel, so hofft er, könnte dafür sorgen, den konstanten Anstieg bei Mieten zu bremsen.

In Lahr, so Wünsch, leben derzeit rund 1200 Wohngeldempfänger – Menschen, die mit maximal 1000 Euro im Monat auskommen müssen. Hinzu kämen rund 3600 unmittelbare Bedarfsträger, darunter auch viele Hartz IV-Empfänger, die für sozial geförderten Wohnraum Zuschüsse erhalten. Auch wenn Lahr da besser dastehe als etwa viele Kommunen und auch Offenburg, für diese ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar