Nachfolgejobs

Günther Oettinger hat gut ein Dutzend neuer Jobs

dpa

Von dpa

So, 29. November 2020 um 19:37 Uhr

Deutschland

Im ersten Jahr nach dem Ausscheiden aus der EU-Kommission hat sich Günther Oettinger rund ein Dutzend neuer Beschäftigungsverhältnisse genehmigen lassen. Er ist auch in Südbaden aktiv.

Dies geht aus einem Register der EU-Kommission hervor. Der Grünen-Europaabgeordnete Daniel Freund beklagte am Sonntag ein "Geschmäckle", weil unter Oettingers neuen Arbeitgebern Lobbyfirmen seien.

Oettinger war bis Ende November 2019 zehn Jahre lang deutscher EU-Kommissar gewesen, zuletzt zuständig für Haushalt und Personal. Nachfolgejobs müssen genehmigt werden, um in einer Abkühlzeit von zwei Jahren Interessenskonflikte zu vermeiden.

Kürzlich hatte der Tunnelbohrmaschinen-Hersteller Herrenknecht mitgeteilt, dass Oettinger in den Aufsichtsrat einzieht. Der 67-Jährige ist zudem Kurator bei der Freiburger Denkfabrik Centrum für Europäische Politik (CEP). Zudem hat die EU-Kommission Oettinger Beschäftigungen unter anderem für die Unternehmensberatung Deloitte, die Fondsgesellschaft Amundi und die Kommunikationsberatung Kekst CNC erlaubt. Oettinger hat auch eine eigene Firma gegründet, die Oettinger Consulting Wirtschafts- und Politikberatung GmbH in Hamburg.