Interview

Harald B. Schäfer: Gegner von Stuttgart 21 wurden nicht einbezogen

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Di, 07. September 2010 um 19:55 Uhr

Südwest

Die SPD Baden-Württemberg will einen Volksentscheid zum Bahnprojekt Stuttgart 21. Auslöser ist ein Aufruf des Ältestenrats der Landes-SPD. Zu den Unterzeichnern gehört der Ex-Landesumweltminister Harald B. Schäfer aus Offenburg. Ein Gespräch.

BZ: Herr Schäfer, ist Ihr Vorstoß nicht das Eingeständnis, dass die Landes-SPD bisher auf dem falschen Dampfer war?
Schäfer: Nein, nur das Eingeständnis, dass es nicht gelungen ist, das Projekt so zu vermitteln, dass es breite Zustimmung findet. Da ist ja kommunikativ fast alles falsch gemacht worden. Die Gegner wurden nicht einbezogen. Man hat sich auf seiner Mandatsmehrheit ausgeruht.
);

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ