Künstler starten Projekt

Hausfassaden in Riegel sollen zur Straßengalerie werden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 31. März 2021 um 09:02 Uhr

Riegel

Riegeler Kunstschaffende planen eine öffentlichkeitswirksame Plattform in der "kunstarmen Zeit" der Corona-Pandemie: eine Straßengalerie.

Die Gemeinde Riegel ist von einer lebendigen und vielfältigen Kunstszene geprägt. Rund 25 am Ort lebende Kunstschaffende präsentieren sich schon seit den 1990-er Jahren im Ort mit verschiedenen Aktionen der Öffentlichkeit. "Um das Problemjahr 2020 hinter uns zu lassen, planen wir für den Frühsommer 2021 ein neues, coronakonformes Projekt – die Straßengalerie Riegel", betont Dieter Rottler von der Arbeitsgruppe Riegeler Künstler. Das Projekt soll mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung im Ort etabliert werden und die laut Rottler "kunstarme Zeit überbrücken".

Interessierte Hausbesitzer gesucht

Die Aktion richtet sich an Hausbesitzer in der Gemeinde. Ihnen wollen die Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit geben an einer Open-Air- Galerie, der "Straßengalerie Riegel", teilzunehmen. Rottler: "Sie stellen uns an ihrer Hausfassade eine passende Fläche zur Verfügung und bekommen für den Zeitraum von zirka zwei Jahren ein großflächiges, auf Aluminium-Dibond-Tafeln gedrucktes, wetterfestes Kunstwerk eines Riegeler Künstlers zur Anbringung und Präsentation an ihrem Haus."

Auswahl im Online-Katalog

Die Auswahl des oder der jeweiligen Kunstschaffenden und der Arbeit kann über einen Online-Katalog auf der Internetseite der Künstlergruppe unter der Rubrik "Projekt Straßengalerie" erfolgen. Dort werden dann auch die Sponsoren, die bereits angebrachten Arbeiten und der Ausstellungsplan ausgewiesen.

QR-Codes liefern Informationen zu Künstlern

"Die Straßengalerie soll etwas Lebendiges werden", betont Dieter Rottler. "Sie soll ständig wachsen und sich verändern. Je mehr Hausbesitzer teilnehmen, umso interessanter wird ein Bummel durch diese Galerie und unsere Gemeinde." QR-Codes an jedem Objekt sollen Hinweis auf den Künstler, die Arbeit und einen Link auf seine Internetseite geben.

Es gibt im Ort bereits jetzt an verschiedenen Plätzen aufgestellte Figuren und Skulpturen von Riegeler Künstlern, die in das Projekt eingebunden werden sollen.

"Künstlerisches Tor zum Kaiserstuhl"

Der Ansporn sei eine anspruchsvolle Lebendigkeit der Open-Air-Galerie. Rottler: "Sie soll ständig im Umbruch sein. Sei es durch Arbeiten, die von uns vermittelt werden, oder auch Ankäufen von Privatpersonen, die im Freien aufgestellt und mit integriert werden".

Die Maxime ist, dass die Arbeiten von in Riegel lebenden Künstlern sein müssen. Damit wolle man auch die Gemeinde unterstützen, Riegel als "künstlerisches Tor zum Kaiserstuhl" zu etablieren.

Man hoffe, nach dem kunstarmen Jahr 2020 den Kunstschaffenden einen nachhaltigen Anstoß im Jahr 2021 geben zu können und eine Vorarbeit zu den Riegeler Künstlertagen Anfang Juli zu leisten. Man hoffe, so möglichst viel Aufmerksamkeit auf den Ort Riegel und die in Riegel lebenden Künstler zu lenken.

Mehr Infos zum Projekt gibt es unter http://www.kunst-in-riegel.de.