Herbstvergnügen mit Tieren

Petra Wunderle

Von Petra Wunderle

Fr, 30. Oktober 2020

Rheinfelden

Ein erster Ausflug mit dem Tutti-Van führte acht Kinder auf den Hof der Familie Koch.

. Es war in zweierlei Hinsicht eine Premiere: Es war der erste Ausflug mit Kindern in dem neu angeschafften "Tutti-Van" auf das landwirtschaftliche Anwesen der Familie Koch im Rahmen der neuen Kooperation zwischen dem BLHV Dinkelberg und dem Kulturpark Tutti Kiesi. Und für acht Kinder war es ein herrlich spannendes Herbstvergnügen im Freien, für die Landwirtin und Vizevorsitzende des BLHV Dinkelberg Marianne Koch sowie das Leitungsteam von Tutti Kiesi mit Alexander Keil und Malte Lindeman der Beginn einer pädagogisch wertvollen Freizeiterfahrung.

Der Tutti-Van ist ein Neunsitzer, der dank Spenden der Firma Top-Immobilien (3000 Euro) und der Neuapostolischen Kirche (2000 Euro) angeschafft werden konnte. Das Tutti-Mobil, das 15 000 Euro gekostet hat, ist für den Tutti-Kiesi-Park, der eine Einrichtung der Stadt Rheinfelden ist und von der Dieter-Kaltenbach-Stiftung betrieben wird, ein "Türöffner für neue Lernräume".

Am Donnerstag wurden die Rheinfelder Gäste von Marianne Koch und Tochter Marlene herzlich empfangen. Im Rahmen der Kooperation lernen Kinder das Projekt Bauernhof mit seinem Jahreszyklus kennen und machen elementare Erfahrungen mit Umwelt und Natur. Der Besuch auf dem landwirtschaftlichen Anwesen soll in Zukunft auch nicht nur im Rahmen der Kinderferienprogramme stattfinden. Alexander Keil kündigt an: "Wir haben vor, ab und zu hierher zu kommen, das Thema Bauernhof soll im laufenden Tutti-Kiesi-Betrieb angeboten werden". Ziel ist, dass die Kinder etwa erleben, wie man zur Kartoffel kommt, vom Säen bis zum Ernten. Die Dreikäsehochs waren neugierig und durften zunächst nacheinander in den Hühnerstall. Die Kinder waren fasziniert vom Gegacker der Hühner, sie durften je ein Ei aus dem Legenest holen. "Warum legen die Hühner nicht draußen irgendwo ins Freie"? wollte ein Junge wissen. Marianne Koch erklärte, die Hühner würden entsprechend erzogen. Warum die Eier mal weiß und mal braun seien, wollte ein Kind wissen. "Hühner mit einem weißen Ohrläppchen legen weiße Eier, bei Hühnern mit farbigen Ohrläppchen gibt es dann die Brauntöne und die mit den Punkten auf der Schale", war die Antwort.

Ein paar Meter vom Hof entfernt auf einem Hang-Gelände grasen Schafe und Ziegen. "Unsere Tiere haben Namen, sie heißen zum Beispiel Peterli, Isolde, Gerlinde, Paul und Paula", erzählte Marlene Koch. Gastgeber und Gäste umzäunten mit einem Schafnetz ein Stück Koppel, wo noch saftiges Gras stand, und es gefiel den Mädchen und Buben, die Tiere dorthin zu treiben. "Am meisten hat es mir Spaß gemacht, die Schafe zu streicheln und in ein anderes Feld zu treiben", sagte der kleine Marlon. Aurelia war fasziniert davon, Eier zu holen. Gastgeberin Marianne Koch resümierte, es sei eine schöne Zusammenarbeit und gut, den Kindern Tiere und Landwirtschaft zu zeigen.