Account/Login

Im Gespräch über die "verlorene Mitte"

  • Sa, 25. Mai 2019
    Freiburg

     

BZ-Plus Diskussion über neue Studie zu rechtsextremen Einstellungen.

FREIBURG. Zwei Dinge hebt Daniela Krause als besonders beunruhigend heraus: Sieben Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 30 Jahren verharmlosen den Nationalsozialismus, fünf Prozent vertreten sozialdarwinistische Positionen und lehnen Schwächere ab. Das sei neu, sagt die Mitautorin der soeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichten Studie "Verlorene Mitte – feindselige Zustände" über rechtsextreme Einstellungen. Am Donnerstagabend stellte sie einige Ergebnisse im Goethe-Institut vor, danach gab’s eine Podiumsdiskussion.

Mehr als die Hälfte der knapp 2000 repräsentativ ausgewählten Befragten werten langzeitarbeitslose Menschen ab, mehr als ein Drittel ist überzeugt, dass Sinti und Roma zu Kriminalität neigen, 35 ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar