Naturgärten

Immer mehr Naturfreunde machen aus ihren Gärten Zufluchtsorte für bedrohte Arten

Klaus Sieg

Von Klaus Sieg

Sa, 14. April 2018 um 11:49 Uhr

Haus & Garten

BZ-Plus Auch wenn Nachbarn irritiert sind oder Post vom Ordnungsamt kommt, gilt für immer mehr Gartenbesitzer: zurück zur mitunter chaotischen Natur. Sie wollen bedrohten Arten Zuflucht gewähren.

Frühling bald ohne Singvögel. Insektensterben. Dramatischer Rückgang der Arten. Bereits in der Einfahrt zu Jürgen Schneiders’ Grundstück am Rande der westfälischen Noch-Bergbaustadt Ibbenbüren scheinen dem Besucher derartige Meldungen weltfremd. Vögel zwitschern in allen Tonlagen. Es summt und brummt wie auf einer Formel-1-Rennstrecke. In den Sandfugen zwischen den Platten aus Waschbeton blühen Felsennelke, Hasenklee, Natternkopf, Weinberglauch und unzählige andere einheimische Arten.
Einen Teil der grauen Platten hat der 55-Jährige zudem entfernt, um auf dem darunter liegenden, sandigen Boden noch mehr Raum für Blühpflanzen zu schaffen, die magere Standorte lieben. So wächst bereits auf den ersten Metern seines 2000 Quadratmeter großen Grundstücks mehr Vielfalt als woanders in ganzen Regionen. Wie viele Pflanzenarten es sind? Jürgen Schneider bläst die Backen auf. "Das müsste sich so im vierstelligen Bereich bewegen." Der Hobbygärtner weiß alleine von 30 verschiedenen Sorten Minze, 60 Sorten Thymian und 40 Wildrosensorten in seinem Garten. Ein Wunder wilder Natur, mitten in einer Wohnsiedlung mit akkurat gestutzten Hecken, sauber geharkten Bürgersteigen, gepflasterten Einfahrten, Kieswüsten und Geranien aus dem Baumarkt.
"Dieser Garten war eigentlich tot, ein typisches Produkt seiner Zeit, mit Rhododendren und anderen Zierpflanzen, von denen kaum ein Insekt oder Vogel etwas hat." Jürgen Schneiders Vor zehn Jahren hat Jürgen Schneiders das 1961 gebaute Rotklinkerhaus von seiner Oma geerbt – und wusste schnell, was er daraus machen wollte: einen Garten, der nicht nur den Menschen erfreut, sondern der Natur dient. "Dieser Garten war eigentlich tot, ein typisches Produkt seiner Zeit, mit Rhododendren und anderen Zierpflanzen, von denen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung