BZ-Tipp: Open-Air-Filmreihe

In Basel läuft eine solarbetriebene Filmreihe mit Schwerpunkt auf Essen und Genuss

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 25. August 2019 um 14:00 Uhr

Basel

"Die Kraft der Lokalen" heißt die Reihe und läuft Open Air im St. Johanns-Park und bei der Markthalle in Basel. Die vier gezeigten Filme stellen "Vorbilder von heute für morgen" vor.

Die Open-Air-Filmreihe "Die Kraft der Lokalen"in Basel setzt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Essen und Genuss. Bis zum 21. September geht es bei vier Filmabenden auf der Leinwand des solarbetriebenen Umweltkinos um "Vorbilder von heute für morgen". Vor dem Film sind die Zuschauer jeweils eingeladen, gegen eine Spende oder gratis lokale Spezialitäten von Basler Umweltvorbildern zu genießen. Die Filme richten sich an die breite Öffentlichkeit, der Eintritt ist kostenlos.

Veranstaltet wird die Reihe vom Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt in Kooperation mit der Umweltagenda Basel, dem Stadtteilsekretariat Basel-West und dem solarbetriebenen Umweltkino Nomatark sowie den Aktionspartner Mobilitätswoche Basel Dreiland, Genusswoche Basel und dem jeweils eingeladenen Vorbild für die Welt von morgen.

Solarkraftwerk mit Barbetrieb

Alle Filme stehen in direktem Bezug zu Baslerinnen und Baslern, die sich aktiv für nachhaltiges Essen und Genuss einsetzen. Sie kommen jeweils vor dem Film zu Wort und haben lokale Spezialitäten zum Probieren dabei, darunter Smoothies von Foodsharing, Pizza aus dem Pflanzenkohleofen von Kaskad-E, Fingerfood der Nachhaltigkeitsköchinnen von 4seasons und Brot von der Bau- und Wohngenossenschaft Lebenswerte Nachbarschaft LeNa. Der Verein Nomatark bringt per E-Bike nicht nur sein Solarkraftwerk mit, das den Strom fürs Kino liefert, sondern auch einen kleinen Barbetrieb.

Am Mittwoch, 28. August, wird im St. Johanns-Park "Pflanzenkohle – Das schwarze Gold des Amazonas" (D/2005) von Peter Adler gezeigt. Der 43-minütige Film startet nach dem Dunkelwerden um etwa 20.30 Uhr. Noch heute ist die "Terra Preta", der schwarze Boden der verschwundenen Indianer-Reiche, einer der fruchtbarsten Böden der Erde. Terra Preta könnte entscheidend zur wirtschaftlichen Entwicklung armer Regionen beitragen, durch die Bindung von Kohlenstoff den Treibhauseffekt verringern und die weitere Zerstörung der Regenwälder verhindern.

Motivierender Ausweg aus hoffnungsloser Situation

"Worauf warten wir noch? Transition in Ungersheim" von Marie-Monique Robin (F/D/ 2016), läuft am 11. September, zirka um 20.15 Uhr im St. Johanns-Park. Auf Initiative der Stadt Ungersheim startete im Jahr 2009 ein partizipatives Demokratieprogramm. Das Ziel: Die Nahrungsmittelproduktion verlagern, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, die Energiebilanz und die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft durch eine ergänzende Währung zu unterstützen.
Am Mittwoch, 18. September, zirka um 20 Uhr, geht die Reihe im St. Johanns-Park weiter mit "Fair Traders" von Nino Jacusso (D/ 2018).
Der Film zeigt drei Persönlichkeiten aus drei Generationen, die in der Schweiz, in Deutschland, Tansania und Indien alternative Ideen umsetzen und Nachhaltigkeit als Versprechen für die Zukunft einlösen. Der Film eröffnet so aus einer oft hoffnungslos erscheinenden globalen Situation einen motivierenden möglichen Ausweg.

Eine Reise in die Good-Food-Bewegung

Die Reihe endet am Samstag, 21. September, 19.45 Uhr, mit dem Film "Edible City" von Andrew Hasse (E/2014). Diese Filmvorführung findet im Rahmen der Genusswoche vor der Markthalle am Steinentorberg 20 statt. "Edible City", die essbare Stadt, ist eine betriebsame Reise in die Good-Food-Bewegung. Das Spektrum der porträtierten AktivistInnen, Initiativen und engagierten BürgerInnen zeigt, wie jeder Mensch zum Wandel unseres Nahrungsmittelsystems beitragen und hoffnungsvolle Lösungen zu monumentalen Problemen finden kann.

Bei schlechter Witterung werden die Filme in der Markthalle gezeigt. Der Eintritt ist kostenlos.