Account/Login

Biodiversität

In den Weinbergen am Kaiserstuhl soll es weniger Chemie geben – und mehr Arten

Dirk Sattelberger
  • Mi, 19. Januar 2022, 16:19 Uhr
    Breisach

BZ-Plus Winzer brauchen seit 1. Januar eine Genehmigung, um ihre Reben in Naturschutzgebieten mit Pflanzenschutzmitteln zu behandeln. Pilzwiderstandsfähige Weine stellen eine Alternative dar.

Im Kaiserstuhl liegen 16 Naturschutzge...zes, um  den Artenreichtum zu fördern.  | Foto: Herbert Trogus
Im Kaiserstuhl liegen 16 Naturschutzgebiete. In einigen davon wird Wein angebaut. Ziel der Landesregierung ist eine Reduzierung des Spritzmitteleinsatzes, um den Artenreichtum zu fördern. Foto: Herbert Trogus
1/3
Seit 1. Januar dürfen Winzer ihre Reben im Naturschutzgebiet nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung spritzen. Nach Einschätzung des Naturschutzbundes (Nabu) erhalten betroffene Winzer zwar problemlos eine Erlaubnis für 117 Pflanzenschutzmittel. Für die Umwelt ist es in den Augen des Nabu-Landwirtschaftsexperten Jochen Goedecke aber sinnvoller, auf diese Mittel ganz ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar