"In jedem Menschen ist ein Gramm Gold verborgen"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 05. November 2019

Rheinfelden

St. Josefshaus ehrt 42 verdiente Mitarbeiter bei einer Feier.

RHEINFELDEN-HERTEN (BZ). In den Rahmen seines 140-jährigen Bestehens stellte das St. Josefshaus seine Jubilarfeier. Der besondere Abend fand in der festlich geschmückten Mehrzweckhalle des St. Josefshauses statt. Geehrt wurden 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr zehn- bis vierzigjähriges Engagement im Dienste behinderter und älterer Menschen. 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Vorstand Christoph Dürdoth begrüßte Jubilare und Gäste: "Wir wollen sie ehren und zusammen in diesem besonderen Jubiläumsjahr des St. Josefshaus feiern."

Den Rahmen der Feierlichkeiten bot ein Refektorium – der Speisesaal einer Klostergemeinschaft – das auf der Bühne nachgestellt war. In seiner Ansprache würdigte Dürdoth Jubilare und Ruheständler dafür, dass sie "das St. Josefshaus in den letzten zehn, 25 und 40 Jahren oder bis zum Ruhestand vorbereitet haben, die Herausforderung der Zukunft anzunehmen und die Veränderung im Sinne der Menschen, die in den Einrichtungen des St. Josefshauses leben, zu gestalten."

Die Feier begann mit einem viel beachteten geistlichen Impuls von Schwester Maria Thomas, der Oberin des Hertener Schwesternkonvents. In ihrem Impuls ging sie auf einen Kernsatz der Ordensgründerin Maria Theresia Scherer ein: "Das Gramm Gold entdecken, dass in jedem Menschen verborgen ist!" In jedem Menschen, so Schwester Maria Thomas, stecke ein Gramm Gold, welches die unauslöschliche Würde eines Menschen ausmache. Die Jubilare und Rentner des St. Josefshauses hätten über viele Jahre an dieses Gramm Gold in den Menschen geglaubt, und die Menschen auf dieser Grundlage begleitet und gefördert.

Ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feierte Elisabeth Schwärtzel, Mitarbeiterin im Seniorenzentrum St. Fridolin Lörrach. Sie wurde als erste vom Vorstand dazu eingeladen, am langen Tisch des Refektoriums Platz zu nehmen. Zwei Überraschungsgäste, ehemalige Arbeitskollegen, gesellten sich dazu. Für viel Heiterkeit sorgte in der munteren Gesprächsrunde etwa der Text ihres Bewerbungsschreibens von 1975 und die in der heutigen Zeit als kurios empfundene Antwort der damaligen Verwaltung des St. Josefshauses. Die Jubilarin wurde mit der Ehrenurkunde der Caritas ausgezeichnet, überreicht von Patrick Ball, Leiter des Seniorenzentrums. Mit ihrem 40-jährigen Dienstjubiläum verabschiedete sich Schwärtzel in den Ruhestand.

Mit ihr wurden Petra Hetz, Maria-Luise Oberfell, Maria Roniger, Monika Deusch, Franz Gisin, Brigitte Strittmatter, Jürgen Kallmann, Rainer Wenzelmann und Irene Krassmann verabschiedet. Die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Andrea Grass, würdigte die Leistung der scheidenden Mitarbeiter. Alle erhielten Urkunden und Präsente.

Personalleiterin Beate Pfriender-Muck berichtete aus dem Leben der fünf Mitarbeiter, die seit 25 Jahren im St. Josefshaus arbeiten. Stefan Nottbrock als Musiktherapeut und Gründer der Band Handicap, Elisabeth Winkhart, Pädagogische Fachkraft im Haus Elisabeth, Dirk Buer, Fachlehrer der Karl-Rolfus-Schule, Barbara Schwöble, Heilerziehungshelferin und Angelina Polmüller, die im Seniorenzentrum St. Fridolin in der Hauswirtschaft tätig ist. Alle 25-Jahr Jubilare wurden mit der Ehrenurkunde der Caritas ausgezeichnet.

23 Mitarbeiter wurden für ihr zehnjähriges Betriebsjubiläum ausgezeichnet: Maja Baier, Rocchina Brevetti, Maria Assunta Cicoria, Monika Döring, Christine Geiger, Wolfgang Grab, Miriam Haug, Maria Ianone, Andreas Juranek, Yvonne Köhler, Bärbel Lämmlin, Jessica Montesano, Sonja Peyer-Muck, Monika Reuter, Martin Robl, Oliver Rösch, Tanja Rüttnauer, Dana Schauerte, Katharina Schweigler, Angelika Strassner, Ramona Vinelli, Maike Wolf und Tanja Zorn.