In Staufen spielt die Musik

Susanne Müller

Von Susanne Müller

Fr, 14. Juni 2019

Staufen

Am Freitag startet das dreitägige Open-Air-Festival Wein und Musik.

STAUFEN. Drei Tage, vom Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni, groovt es dieses Wochenende auf den Bühnen in der Fauststadt Staufen. Auch in diesem Jahr veranstaltet der Gewerbeverein das Freiluftfestival unter dem Motto Wein und Musik bei freiem Eintritt. Viele der Musiker, die bei Wein und Musik auftreten, kommen aus der Umgebung.

Funrise, die Band, die am Freitag zum Auftakt um 19 Uhr auf der Bühne beim Weinbrunnen steht, ist laut dem Gewerbevereinsvorsitzenden Wolfgang Dorst bekannt für ihr Durchhaltevermögen. "Das sind die Ersten, die anfangen und die Letzten die aufhören", umschreibt er die Freiburger Formation.

Zum Auftakt am Freitagabend entschieden sich die Veranstalter noch für die Bands La Gapette und Malaka Hotel. Letztere werden beschrieben als bunte Truppe schräger Querköpfe. In gleicher Stärke fährt auf dem Marktplatz die Formation La Gapette aus Frankreich auf. Aus dem bretonischen Vitré bringen sie auch einen eigenen Tresen für eine spezielle Bistrokulisse. Interessant, meinte André Scheifele, der die Gruppen ausgesucht und gebucht hat. Wobei so viele bei ihm Schlange standen, dass längst nicht alle berücksichtigt werden konnten. "Wir wollten möglichst wenig Coverbands engagieren", erklärt er die Auswahl. Es sei für jeden Geschmack etwas dabei, meint Scheifele. Folk und Balkan Beat, Klezmer und Calypso, Polkaklänge und Elektrosound, Country und Blues.

Nach der Stadtmusik Staufen am Vormittag bestimmen am Samstagnachmittag zwei Solisten das Geschehen. Der Brite und Wahl-Ettenheimer Matt Woosey hat ausnahmslos Stücke aus eigener Feder im Repertoire. Auch Christoph Everke (13 Uhr) interpretiert mehr und weniger bekannte Songs auf seine ganz eigene Weise. Weiter geht es um 16 Uhr auf dem Marktplatz mit der Gruppe A Dos Tierras und der in Staufen lebenden Sopranistin Susanne Schnell sowie der Klezmer-Balkan-Band Haiducken. Samstagabend heizt die Latino-Band Rumbalea um 21.30 Uhr auf dem Kronenplatz ein. Eine Stunde früher fängt die Band Äl Jawala aus Freiburger bereits auf dem Marktplatz mit Weltmusik an. Los geht es Samstagabend jedoch bereits um 19 Uhr mit dem Quintett Boppin B aus Aschaffenburg. Apropos Schaffen, das gilt auch für die fleißigen Hände in der Gastronomie und der Bewirtungsstände. Security ist ebenfalls ein Thema für Dorst und sein Team, die allerdings betonen, dass es bislang keine Probleme gegeben habe.

Der Sonntag startet traditionell um 11 Uhr auf dem Marktplatz mit dem Musikverein Grunern. Bläserfreunde kommen auch Sonntagmittag um 13 Uhr mit den Polkafreunden Münstertal auf ihre Kosten. Dazwischen und danach gibt es auf den Bühnen bis 16 Uhr Funk, Rock, Jazz, Folk, Soul und griffige Beats mit Conexion Cubana, Tabasco und Broom Bezzums.