Pandemie

Jetzt 16 Corona-Infizierte in Caritas-Werkstätte in Heitersheim

Max Schuler

Von Max Schuler

Do, 10. September 2020 um 18:45 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Der Corona-Ausbruch in der Behinderteneinrichtung im Heitersheimer Schloss weitet sich aus. Rund die Hälfte der Belegschaft wurde bisher getestet. Seit Dienstag ist die Einrichtung geschlossen.

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in der Caritaswerkstätte für Menschen mit Behinderung im Schloss in Heitersheim nimmt zu. Etwas weniger als die Hälfte der Belegschaft wurde auf das Sars-Cov-2-Virus getestet, und von 60 Menschen waren 16 positiv, wie der Caritasverband Freiburg-Stadt am Donnerstag mitteilte. "Menschen mit Behinderung gelten per se zur Hochrisikogruppe, daher machen wir uns Sorgen", sagte Caritas-Pressesprecherin Nora Kelm. Das Landratsamt bezifferte die Zahl aller aktiv Infizierten im Landkreis auf 76.

Corona-Ausbruch in Heitersheim
Die Caritaswerkstätte im Schloss von Heitersheim wurde wegen des Corona-Ausbruchs bereits am Dienstag geschlossen (die BZ berichtete). Zuvor wurde bekannt, dass ein 50-jähriger Mensch mit Behinderung an Covid-19 erkrankt ist. Seitdem läuft die Überprüfung der Mitarbeiter und der hauptamtlichen Beschäftigten auf Hochtouren, wie Nora Kelm mitteilte. 150 Menschen mit und ohne Behinderung müssen getestet werden. Etwa die Hälfte der Testergebnisse stand bei Redaktionsschluss noch aus.

Unter den Positiv-Getesteten waren 14 Menschen mit Behinderung. Eine Person habe Symptome aufgewiesen und sei auch in eine Klinik eingeliefert worden. Mittlerweile gehe es ihr aber besser. Die anderen Betroffenen hätten bisher keine Symptome gezeigt, so Kelm.

Die Positiv-Getesteten seien zum Großteil in einer Arbeitsgruppe gewesen, die täglich aus den Wohnheimen in die Werkstätte gefahren werde. Zwei Infizierte hätten sich aber auch in einer anderen Arbeitsgruppe befunden. Kelm hofft, dass alle Testergebnisse in den kommenden Tagen eintreffen und sich die Zahl der Infizierten nicht weiter erhöhe.

Situation im Landkreis
Bei den Neuinfektionen im Landkreis gab es am Donnerstag 20 Fälle mehr als am Mittwoch – ein vergleichsweise hoher Anstieg. "Wieder sind es in erster Linie Reiserückkehrer. Zudem gab es noch weitere Nachtestungen in anderen Fällen, die zu positiven Ergebnissen führten", sagt Matthias Fetterer, Pressesprecher des Landratsamtes.

Hinsichtlich des Schulstartes nächste Woche plant das Gesundheitsamt keine Personalaufstockung. "Es sind natürlich Infektionen in diesem Bereich erwartbar, und man bereitet sich auch inhaltlich und organisatorisch darauf vor. Alles weitere folgt dann entsprechend der Lage in den nächsten Wochen", sagt Fetterer auf BZ-Nachfrage. Derzeit wird die Zahl der aktiv Infizierten im Landkreis auf 76 geschätzt.

Teststation offen bis 30. September
Die Corona-Teststation für Reiserückkehrer auf dem Parkplatz an der A 5 bei Neuenburg bleibt bis Ende September in Betrieb, wie das Deutsche Rote Kreuz mitteilte. Ursprünglich waren die umfangreichen Tests für Reiserückkehrer nur für die Zeit der Sommerferien in Baden-Württemberg und dem damit verbundenen erhöhten Reiseverkehr gedacht. Vom 16. September sollen dann allerdings nicht mehr alle Reiserückkehrer, sondern nur noch Rückkehrer aus Risikogebieten getestet werden, wie das DRK mitteilte. Mittlerweile sind dort auch französische Soldaten im Einsatz. Bis Mittwochabend sind dort fast 50 000 Menschen auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Sozialministerium des Landes auf Nachfrage mitteilte, waren darunter bisher rund 70 Positiv-Getestete.
Aktive Fälle im Landkreis

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, gilt eine gewisse Zeit als ansteckend. In der Statistik des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald tauchen diese Personen als aktive Fälle auf. Die Zahl wird für das gesamte Kreisgebiet am Donnerstag auf 76 Personen geschätzt. Damit ist die Zahl der aktiven Fälle ungefähr gleich hoch, wie noch vor einer Woche. Angesichts von rund 264 000 Einwohnern im Landkreis liegt das Verhältnis der bekannten aktiv Infizierten bei 0,03 Prozent.

Die meisten aktiven Fälle gibt es derzeit in Müllheim, Bad Krozingen und Neuenburg (jeweils neun Fälle). Weitere Fälle gibt es in folgenden Gemeinden und Städten:
» 7 Fälle: Ehrenkirchen, Heitersheim
» 5 Fälle: Gundelfingen, Vogtsburg im Kaiserstuhl
4 Fälle: Staufen, Münstertal
» 3 Fälle: Breisach, Titisee-Neustadt
» 2 Fälle: Schallstadt, Ihringen, Kirchzarten und Ebringen
1 Fall: Stegen, Friedenweiler und Oberried