Bürgermeisterwahl

Jürgen Louis bleibt Bürgermeister in Rheinhausen

Ilona Hüge, Felix Lieschke

Von Ilona Hüge & Felix Lieschke

So, 17. Mai 2020 um 20:45 Uhr

Rheinhausen

Mit 88,6 Prozent der Stimmen geht Amtsinhaber Jürgen Louis in eine dritte Amtszeit. Trotz der vielen Hygienevorschriften war die Wahlbeteiligung höher als 2012.

Jürgen Louis bleibt für weitere acht Jahre Bürgermeister von Rheinhausen. Er konnte sich gegen den zweiten Bewerber, Samuel Speitelsbach, klar durchsetzen. Wegen des Coronavirus fand die Wahl unter strengen Hygienevorschriften statt. Im Vorfeld wurde daher verstärkt für die Briefwahl geworben. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,6 Prozent.

Der alte wird der neue Bürgermeister. Jürgen Louis wurde von den Rheinhausenern in eine dritte Amtszeit gewählt. 88,6 Prozent der gültigen Stimmen entfielen auf den Amtsinhaber. Sein Herausforderer, Samuel Speitelsbach erhielt 6,2 Prozent der Stimmen. Mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten hatte bis zum Sonntag, 18 Uhr, ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,6 Prozent. Louis konnte damit sein Ergebnis von 2012 nochmal verbessern. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 53,4 Prozent.

Erste Wahl im Landkreis 2020

Die Wahl in Rheinhausen war die erste Bürgermeisterwahl im Landkreis Emmendingen in diesem Jahr. Vier Bürgermeisterwahlen stehen insgesamt an: in Forchheim, Rheinhausen, Emmendingen und später im Jahr noch in Elzach. Nach der Ausbreitung des Coronavirus wurde das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben im März und April stark zurückgefahren, um Ansteckungszahlen gering zu halten. Seit Mai werden die Auflagen schrittweise gelockert. Lange wurde diskutiert, ob an den Wahlen unter diesen Voraussetzungen festgehalten werden kann. Während in Emmendingen die Wahl auf den 24. Mai verschoben wurde, hatte Forchheim seinen Wahltermin erstmal abgesagt. In Rheinhausen wollte man von vornherein am 17. Mai festhalten. Dafür setzte man verstärkt auf die Briefwahl. Die Stimmzettel hatte jeder Rheinhausener, wie bei der Briefwahl, bereits nachhause geschickt bekommen. Auf Wahlkampf wurde verzichtet.

Einige Wählerinnen und Wähler haben bis zum Sonntagnachmittag trotzdem lieber das Wahllokal im Bürgerhaus aufsuchen wollen, erklärte Ingrid Kern von der Gemeindeverwaltung. Um die Hygienevorschriften einzuhalten, wurde der Konzert- und Festsaal entsprechend hergerichtet. Über ein Einbahnstraßensystem sollten sich Wähler nicht entgegenkommen. Der Abstand zwischen den Wahlkabinen wurde großzügig bemessen und außerdem wurden sie nach jeder Nutzung wieder desinfiziert. Am Eingang wurden Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe und Mund-Nasen-Schutze bereitgestellt. Eine Plexiglasscheibe an jedem Tisch sollte die Wahlhelferinnen schützen.

Spende statt Freibier

Das Wahlergebnis verkündete Heinz Erhardt, Vorsitzender des Wahlausschusses, um 19.15 Uhr. "Eine noch nie da gewesene Situation", sagte er auf der Empore mit Blick auf den überschaubaren Kreis von Wahlhelfern. Der alte und neue Bürgermeister Jürgen Louis war mit seiner Familie gekommen, die Nachbarschaft und der Gemeindeverwaltungsverband wurde von Kenzingens Bürgermeister Matthias Guderjan vertreten. "Ein tolles Wahlergebnis: 54 Prozent, Respekt", kommentierte Guderjan die Wahlbeteiligung.

"Danke für das überwältigende Ergebnis, vor allem auch in Corona-Zeiten", sagte Jürgen Louis. Ihn freute vor allem die höhere Wahlbeteiligung als vor acht Jahren und die gute Zustimmungsquote der Bürgerschaft für seine Arbeit in Rheinhausen. Statt Freibier machte der frisch gewählte Bürgermeister eine Spende: 1000 Euro gehen an die First-Responder-Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Rheinhausen.

Mehr zum Thema: