Account/Login

Neurowissenschaft

Kann man sich an zu viel Horror und Grusel gewöhnen?

  • So, 31. Oktober 2021, 15:13 Uhr
    Gesundheit & Ernährung

     

BZ-Abo Der Konsum von Horrorfilmen mit hohem Nervenkitzel macht vielen Menschen Spaß. Doch warum setzen wir uns eigentlich dieser Panik gerne aus? Und was passiert dabei in unseren Köpfen?

Gruseln als kontrollierte Angst  | Foto: SERGEI SUPINSKY (AFP)
Gruseln als kontrollierte Angst Foto: SERGEI SUPINSKY (AFP)
1/2
Der Wind heult aus den Lautsprechern, und es ist so dunkel in dem alten Haus auf dem Land, dass wir auf dem Bildschirm kaum erkennen können, wie die Hauptfigur im Film von einem Zimmer ins andere geht, auf der Suche nach einem geöffneten Fenster. Natürlich ist der Strom ausgefallen, und im Transistorradio lief eben die Nachricht, dass aus der Psychiatrie drei Häuser weiter ein Doppelmörder geflohen ist. Es ist wirklich, wirklich keine gute Idee, jetzt auch noch im Keller nach dem klappernden Fenster zu schauen …
"Die Kurzversion lautet: Gruseln ist kontrollierte Angst." Simon ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.