Kein Warnschild an der B 34

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 23. Februar 2021

Wehr

Biendl sieht Gefahren für Radler.

Die Wehrabrücke zwischen Naturschutzgebiet Wehramündung und Kläranlage Wehr, die von vielen Fußgängern und Radfahrer genutzt wird, ist Ende Januar durch das damalige Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie ist für Fußgänger und Radfahrer immer noch gesperrt. Die Stadt Wehr hat unverzüglich mit den Reparaturarbeiten begonnen, die aber noch bis in den März hinein andauern werden. Bernhard Biendl, bis vor rund einem Jahr Fahrradbeauftragter der Stadt Bad Säckingen, hat sich an das Landratsamt gewandt mit der Bitte, an der B 34 zwischen Brennet und Schwörstadt Schilder aufzustellen. Auf diesen sollen die Autofahrer gewarnt werden, dass auf der B 34 wegen der Brückensperrung nun auch Radfahrer unterwegs sind. Neben dem Gefahrenzeichen Radverkehr sollte zusätzlich ein Schild angebracht werden "2 Meter Sicherheitsabstand". Peter Ackenheil, Leiter des Straßenverkehrsamtes im Landratsamt, weist Biendl darauf hin, dass Radfahren auch auf Bundesstraßen erlaubt ist, ohne dass es hierfür Gefahrzeichen oder Hinweise über den Seitenabstand bedarf: "Die Notwendigkeit einer Beschilderung stellt sich daher grundsätzlich erst einmal nicht bzw. ist von der Straßenverkehrs-Ordnung auch nicht vorgesehen."

Sofern eigene Sicherungsmaßnahmen wie auffällige Kleidung oder ähnliches gefühlt nicht ausreichen, um sich sicher zu fühlen, müssten auch Alternativen geprüft werden. Diese könnten sein, zwischen Schwörstadt und Brennet die Zugverbindungen zu nutzen, die auch eine Fahrradmitnahme ermöglichen, um davor oder danach den Weg wieder mit dem Rad zurücklegen zu können. In der Übergangszeit auf ein Auto umzusteigen, könnte ebenfalls eine Option darstellen. Weil "nach Auskunft der Stadt Wehr die Radwegbrücke über die Wehramündung im Laufe der KW 10 (ab 8. März) benutzbar sein soll, gehen wir davon aus, dass sich diese Zeitspanne mit vertretbarem Aufwand für Sie überbrücken lässt", so Ackenheil in seinem Antwortschreiben.