Kinder drängt es, unbeschwert etwas zu erleben

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Sa, 06. Juni 2020

Efringen-Kirchen

Ferienspaßanbieter gesucht.

(hf). "Es gibt einen Drang nach Bewegung" – das stellt nicht nur Binzens Bürgermeister Andreas Schneucker fest, auch Sozialamtsleiterin Adelheid Arnold aus Efringen-Kirchen und die Leiterin der Kanderner Touristinformation, Claudia Röder, registrieren bei Kindern und Jugendlichen ein verstärktes Bedürfnis, wieder unbeschwert etwas zu erleben. Deshalb ist man in allen drei Gemeinden sehr bemüht, die Kinderferienprogramme zumindest eingeschränkt aufrechtzuerhalten.

"Traut Euch, etwas für die Kinder anzubieten", ruft Adelheid Arnold den Vereinen und anderen Gruppen der Reblandgemeinde zu. Von den vorab gemeldeten Angeboten sind 14 noch im Programm, so bietet etwa das Polizeipräsidium einen Fahrradparcours an, mit der DLRG kann man ans Wasser, mit dem Musikverein auf Tönejagd oder mit der Bergwacht auf Klotzentour gehen. Es gab aber auch verständliche Rückzieher, etwa durch den Sozialverband VdK, der viele Senioren in seinen Reihen hat. Andere, wie der Judo-Club, der seinen Kontaktsport nicht in der gewohnten spielerischen Form auf dem Seebodenhof präsentieren könnte, schwanken noch. Alle Angebote werden nur eingeschränkt möglich sein – unter Einhaltung der Abstands- und Hygienegebote, in kleinen Gruppen von maximal 15 Personen (inklusive Betreuer) und ausschließlich im Freien. Sieben Angebote fehlen Adelheid Arnold noch, um im August jeden Werktag abdecken zu können. Sie kann sich vorstellen, selbst Aktionen, etwa Hüpf- und Springspiele oder einen Ausflug zu den Alpakas in Wiechs, zu organisieren und hofft, dass sich unter Tel. 07628/80688261 oder per Mail an Adelheid. Arnold@efringen-kirchen.de weitere interessierte Anbieter melden.

In Binzen und Kandern wollen die Verantwortlichen nach den Pfingstferien mit den Anbietern der vergangenen Jahre in Verbindung treten, um zu eruieren, was unter den dann geltenden Regeln im August möglich sein wird. "Eltern und Kinder fragen bereits nach Ferienaktionen", so Claudia Röder, die wie Binzens Rathauschef Schneucker deshalb hofft, dass Aktionen im Freien möglich sein werden.