Kinder treten in die Fußstapfen von Banksy

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Sa, 08. Februar 2020

Lörrach

Ausstellung "Was macht mich stark? Darin bin ich stark" im Landratsamt mit farbenfrohen Bildern von Kindern aus Kisel-Gruppen.

LÖRRACH (rud). Unter dem Motto "Was macht mich stark? Darin bin ich stark" haben Kinder und Jugendliche der Kisel-Gruppen in der Kunstküche Herten farbenfrohe und ausdrucksstarke Bilder geschaffe, die bis 21. Februar zusammen mit Informationen im Foyer des Landratsamtes ausgestellt werden. Kisel steht für Kinder suchtkranker Eltern. Die Ausstellung ist Teil der bundesweiten Aktionswoche von COA (children of addicts), die heuer zum 11. Mal stattfindet.

Beim kreativen Tun in der Kunstküche Herten unter Anleitung von Christina Kuhn konnten die Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 13 Jahren aus den Kisel-Gruppen an zwei Nachmittagen ihre Resilienzen bewusst werden und sie wieder aufleben lassen. Resilienz meint die Fähigkeit, Krisen und herausfordernde Lebenslagen zu bewältigen und nicht süchtig zu werden. Als solche eigene Ressourcen seien von den Teilnehmern zum Beispiel wichtige Bezugspersonen, Freundschaften, Sportaktivitäten oder Kreativität genannt worden, so Kuhn. Am ersten Nachmittag machte man sich in Ruhe solche Gedanken und plante. Außerdem wurden die Kinder in die Welt des Street-Art-Künstlers Banksy eingeführt, bevor sie in dessen Fußstapfen treten konnten. Auf diese Weise entstanden Momente, in denen die Mädchen und Jungen Kind sein und die Belastungen des Alltags vergessen konnten.

Wie Christina Kuhn erzählte, freuten sich die Teilnehmer vor allem darauf, gleich loszusprayen. Doch bevor sie sich mit der Sprühdose austoben konnten, musste gelernt werden, mit dem Cutter zu arbeiten. "Es war toll zu sehen, wie stolz die Kinder dann auf ihre Bilder waren", berichtet Martina Zipse-Warkotsch aus dem Kisel-Team. Am liebsten hätten sie sie sofort mitgenommen. Lena (12) stellte zum Beispiel fest: "Wow, ich freue mich schon jetzt darauf, mein Bild mit nach Hause zu nehmen, um es dann meiner Freundin zum Geburtstag schenken zu können. Unsere Freundschaft ist mir total wichtig und ich möchte ihr damit einfach mal danke sagen. Danke dafür, dass sie mich stark macht." Ein bisschen gedulden muss sie sich noch – genau wie die anderen Kinder. Die können zunächst einmal aber stolz darauf sein, dass ihre Werke jetzt öffentlich gezeigt werden. Das steigert den Selbstwert.

Finanziell unterstützt wurde die Kunstaktion vom Kiwanis Club Rheinfelden. Ziel der Aktionswoche ist es, auf Kinder in suchtbeladenen Familien aufmerksam zu machen – und zwar sowohl in Fachkreisen als auch in der Öffentlichkeit. Schätzungsweise jedes sechste Kind im Landkreis wächst in einer solchen Situation auf. Die Arbeit von Kisel, ein Projekt des Arbeitskreises Rauschmittel, wird seit Jahren vom Landkreis finanziert. Aktuell gibt es drei Gruppen für Kinder (6 bis 12 Jahre) in Weil am Rhein, Lörrach und Rheinfelden sowie zwei Jugendgruppen in Lörrach. Neben der Bilderausstellung im Landratsamt bietet Kisel während der Aktionswoche offene Sprechstunden an.

Offene Sprechstunden von Kisel : Montag, 10. Februar, 14 Uhr, Bürgertreff Gambrinius Rheinfelden mit Buchvorstellung "Flaschenpost nach Irgendwo", Mittwoch, 12. Februar, 11 bis 12.30 Uhr in Lörrach, Kisel, Spitalstr. 68, Donnerstag, 13. Februar, 10 bis 12 Uhr im Rheincenter, 5. OG, Hauptstr. 435 in Weil am Rhein