Kindergarten im Regelbetrieb

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Mi, 01. Juli 2020

Kandern

Gebührenerlass auch für Juni.

Seit Montag ist der Regelbetrieb in den Kanderner Kindergärten wieder angelaufen. "Auch die Erzieherinnen, die zur Risikogruppe gehören, sind wieder dabei", sagte Bürgermeisterin Simone Penner. "Der Wunsch und Wille zur Normalität war da". Zugleich appellierte sie an alle Beteiligten, sich an die Hygiene-und Abstandsregeln zu halten. Zwar sei der Landkreis aktuell Corona-frei, das könne sich aber schnell wieder ändern. Ähnlich wie in den Monaten April und Mai erlässt die Stadt den Eltern die Gebühren, wenn diese die Betreuung nicht in Anspruch genommen habe. Dies gilt im Juni dann, wenn die Kinder weniger als fünf Tage betreut wurden – im Mai waren es zehn Tage. Wenn also ein Kind lediglich an einem Tag pro Woche im Juni betreut worden sei, würden keine Gebühren fällig, erklärte Merkel die Festlegung auf die Fünf-Tage-Grenze. Im Juli würden dann wieder die regulären Gebühren fällig. Einstimmig befürwortete der Gemeinderat den Beschlussvorschlag der Verwaltung. Merkel betonte, dass dies im Vergleich zu Nachbarkommunen ein sehr deutliches Zeichen der Solidarität gegenüber den Eltern sei, obwohl die finanzielle Lage in Kandern angespannt sei, was Pablo Wagner (Grüne) und Daniela Schmiederer (CDU) ausdrücklich lobten. Ob alle Eltern wieder das gewohnte Zeitfenster für die Betreuung bekämen, wollte Gabriele Weber (SPD) wissen. "Mein Stand ist: ja," sagte Simone Penner. Wenn es aber Ausfälle beim Personal gebe, müsse eventuell umgeplant werden, weil die Personaldecke für den Betrieb unter Pandemie-Bedingungen sehr dünn sei.