Mama hockt allein im Nest

epd

Von epd

Do, 18. Juli 2019

Kino

KOMÖDIE: "Ausgeflogen".

Eine Mutter dreht ein bisschen durch, als sie erfährt, dass ihre Jüngste nach dem Abi in Kanada studieren will – also nicht nur als letztes der drei Kinder das Nest verlassen, sondern auch elend weit weg sein wird. So in Kurzform die Handlung dieser Mutter-Tochter-Komödie, in der die Kunst das Leben imitiert. Die 18-jährige Jade wird gespielt von Regisseurin Lisa Azuelos’ Tochter Thaïs Alessandrin, die bereits ihr Leinwanddebüt in deren Erfolgsfilm "LOL" (2009) gab – als kleine Schwester einer pubertären 16-Jährigen. "Ausgeflogen" ist noch stärker von Azuelos’ Privatleben inspiriert, die wie ihre Filmheldin drei Kinder allein aufzog.

Héloïse (Sandrine Kiberlain) ist Inhaberin eines gutgehenden kleinen Restaurants und bewohnt eine großzügige Wohnung im schnieken Pariser "bourge du 16eme"-Milieu. Ein schwacher Trost angesichts des nahenden Auszugs der Jüngsten. Um sich Erinnerungen zu verschaffen, filmt sie Jade obsessiv – und erlebt beim Verlust des Smartphones prompt einen kleinen Nervenzusammenbruch. Und wenn sich ihr Blick auf die Tochter verdoppelt, wenn sie in ihr gleichzeitig die junge Frau und das kleine Mädchen sieht, atmet die Darstellung, ganz unprätentiös, Wahrheit. Die Direktheit, mit der Rückblenden – etwa wenn Héloïse wegen ihrer Kinder nette Lover von der Bettkante stößt – mit der Gegenwart synchronisiert werden, verleiht der Komödie einen bittersüße Melodie.

Angesichts Héloïses leicht verstörender Affenliebe für ihre Jüngste, die mit ihr gelegentlich das Bett teilt, sei ein küchenpsychologischer Hinweis auf Azuelos mutterlose Kindheit erlaubt – wurde sie doch selbst, laut eigener Aussage "von 0 bis 9 Jahren" auf ein Internat abgeschoben. Es verwundert nicht, dass die ungewöhnlich reflektierten Filmkinder oft die Beschützerrolle für ihre emotionale Mutter übernehmen. Sandrine Kiberlain, deren komisches Talent bisher nur in Nebenrollen als zickige Ehefrau aufblitzte, ist in ihrer gelegentlich improvisierten One-Woman-Show als abwechselnd draufgängerisches und verletzliches Muttertier durchgängig großartig. (Läuft in Freiburg und Lörrach, ab 6.)