Schöner Morden

ghj

Von ghj

Do, 23. Mai 2019

Kino

ACTION: "John Wick: Kapitel 3".

Wieder mal John Wick, wieder knallharte Action jenseits der Jugendfreigabe: Der tatsächlich aus der langen Reihe der Schläger fallende Serienkiller, der die Karriere von Keanu Reeves wieder flott machte, geht nach dem überraschenden Debüt-Erfolg von 2014 in die dritte und sicher auch in eine vierte Runde.

Zur Erinnerung: Reeves machte Chad Stahelski, den Stunt-Koordinator von "Matrix", zum Regisseur und begeisterte mit dem schlagkräftigen Ergebnis die Action-Fans. Gleichzeitig gab es diese coole und eiskalte Figur John Wick, die trotz gebrochenem Herzen immer noch vereinzelt Gefühle zeigte. Nun hat der Einzelgänger im letzten Film mit den wichtigsten Regeln des Clubs der Auftragsmörder gebrochen. Und dies ist ein Verein mit sehr strikten Regeln, der wie alle anderen die Abweichler martialisch abstrafen muss. Das wär’s eigentlich auch schon in Sachen Handlung. Horden von Killern wollen Killer John Wick killen. Und Killer John Wick killt zurück...

Bei so viel Einfältigkeit in einem schon nicht besonders komplexen Genre muss die Atmosphäre den Film ausmachen: Seltsame Goldmünzen, aus der Zeit gefallene Rituale, eine verschwurbelte Sprache, Telefone mit Kabeln dran, mythische Gegenstände und strenge Regeln, die man beim dauernden Morden nicht erwarten würde, bestimmen das Drumherum in "John Wick 3". Auffällig sind die wirklich ausgefallenen Settings, an denen die Messer-Massaker stattfinden: Schöner Morden ist wieder mal das Motto.

Während Reeves meist schweigend und körperlich – ohne seine Stuntmänner – ungelenk auftritt, wobei er als der Typ, der im Anzug durch den ganzen Film rennt, auch lächerlich erscheinen kann, beeindrucken die Nebenrollen: "American Gods"-Star Ian McShane als Chef des Gangster-Hotels Intercontinental und Halle Berry mit zwei Schäferhunden als Hilfs-Killer. Trotz der endlosen Prügelstrafe fürs Publikum wird "John Wick 3" so bis zum Cliffhanger, der John und ein paar andere nicht zu Superhelden, aber zu Kino-Ikonen macht, immer reizvoller. (Läuft flächendeckend, ab 18)