Schutz vor Amokläufen?

Klassenzimmer: Türknaufe statt Klinken für mehr Sicherheit

Claudia Füßler und Benjamin Klaußner

Von Claudia Füßler & Benjamin Klaußner

Di, 12. Oktober 2010 um 10:33 Uhr

Freiburg

Knaufe statt Klinken an den Türen: Knapp anderthalb Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden, bei dem ein Schüler 15 Menschen und sich selbst erschoss, werden an den Schulen in Freiburg Konsequenzen gezogen.

Grundlage sind Empfehlungen eines Expertenrats des Kultusministeriums. In einem ersten Schritt werden nach und nach an sämtlichen Freiburger Klassenzimmern in allen 75 Schulen die Türklinken ausgetauscht – was keineswegs unumstritten ist.

"Statt der Türklinken werden sogenannte Festknäufe installiert", sagt Johannes Klauser, Leiter des Gebäudemanagement Freiburg (GMF), das die Arbeiten ausschreibt. Die Türen zu den Klassenzimmern lassen sich damit nur noch mit einem Schlüssel von außen öffnen. Mit diesem Austausch soll im Falle eines Falles verhindert werden, dass ein Amokläufer in die Räume gelangt. 200.000 Euro hat der Gemeinderat zunächst ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ